Von gestohlenen Originalen und den Tätern gibt es keine Spur

Knesebeck: Gedenktafeln sollen ersetzt werden

Leere Wände, wo einst die Tafeln hingen: Ortsbürgermeister Heinz-Ulrich Kabrodt Anfang September in der Gedenkstätte. 
+
Leere Wände, wo einst die Tafeln hingen: Ortsbürgermeister Heinz-Ulrich Kabrodt Anfang September in der Gedenkstätte. 

bo Knesebeck. Wenn am morgigen Sonntag zum Volkstrauertag der Kriegstoten und der Opfer von Gewaltherrschaft gedacht wird, dann geschieht das in Knesebeck vor einem unvollständigen Denkmal.

Denn nach wie vor fehlen die Metalltafeln mit den Namen von Gefallenen des Zweiten Weltkriegs – Unbekannte hatten sie Ende August oder Anfang September aus der Gedenkstätte gestohlen (das IK berichtete).

„Die Anzeige ist im Sande verlaufen“, sagt Ortsbürgermeister Heinz-Ulrich Kabrodt. Und der Gifhorner Polizeisprecher Thomas Reuter bestätigt auf IK-Anfrage: Zu den Tätern gab und gibt es keine zielführenden Spuren. Die Originaltafeln jemals zurückzubekommen, erscheint damit aussichtslos.

Deshalb, so Kabrodt, gibt es nun auch Pläne für die Anfertigung neuer Tafeln. Was das kosten wird, ist noch unklar, es gibt eine grobe Schätzung über 3.000 Euro. Diese Summe wolle der Ortsrat in den städtischen Haushalt des nächsten Jahres einstellen lassen, sagt der Ortsbürgermeister. War anfangs von drei gestohlenen Tafeln ausgegangen worden, so sei kürzlich bemerkt worden, dass es deren vier gab, die nun fehlen.

Die örtliche Politik will bei der Neubeschaffung mit dem Knesebecker Heimatverein zusammenarbeiten. Wichtige Grundlage sind dabei Fotos der Namenslisten, die früher einmal auf Holztafeln vermerkt waren. Diese Bilder waren bis zum Spätsommer in der Knesebecker Kirche ausgestellt. Damit sie nicht weiter ausbleichen, wurden sie dort entfernt.

Geht es nach Kabrodt, dann wird nun nachgeholt, was bei der Anfertigung der ersten Metalltafeln nicht geklappt hat: Dieses Mal sollen die Namen aller Gefallenen aus Knesebeck verewigt werden. Das sei bisher nicht der Fall gewesen: „Es waren nicht alle Namen darauf.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare