Andrang und Trubel bei Weihnachtsmarkt in Wittingen

„Klein, aber fein“

Der Kindergarten Ohrdorf erhielt viel Applaus für seine musikalische Aufführung.

Wittingen. „Mein Weihnachtsstern, der leuchtet weit, freut euch ihr Leut‘, freut euch auf die Weihnachtszeit …“ Die helle Begeisterung, mit der die Knirpse aus dem Ohrdorfer Kindergarten am Sonnabend in der St.

Stephanuskirche in Wittingen das weihnachtliche Markttreiben mit klangvollen Liedern und schönem Spiel einleiteten, mag schell auf die Zuhörer übergesprungen sein. „Sei gegrüßt, lieber Nikolaus!“ , sangen die Kinder später. Der Heilige ließ nicht lange auf sich warten.

Nicht Funken stobend, von den mit schweren Eisen beschlagenen Hufen des Pferdes herrührend, kam Nikolaus daher. Wie der Heilige Martin etwa. Sondern zu Fuß, auf Schusters Rappen hatte er schwer zu schleppen. Gütig lächelnd verteilte der respektvolle Mann, dem die Nikolaus-Rolle auf den Leib geschrieben zu sein schien, Geschenke aus dem derben Leinensack. Wie nach einem minutiös abgestimmten Drehbuch verlief der von vielen Marktbesuchern gelobte Kultur-Teil des diesjährigen Weihnachtsmarktes, der von den Wittinger Landfrauen und der St. Stephanus-Kirchengemeinde gemeinsam rund um die die Kirche initiiert wurde – freundlich unterstützt vom Handels- und Gewerbeverein und der Stadt Wittingen.

Die heimischen Chöre und Musik-Ensembles schlugen nach dem erfolgreichen Neustart des Wittinger Weihnachtsmarktspektakels vor einem Jahr wieder besinnliche Töne an. Am ersten Adventssamstag gleich auf zwei „Bühnen“: In der St. Stephanuskirche und auf dem anheimelnd-engen Gänsemarkt. Neben den Ohrdorfer Kindern um Barbara Salefsky und der Bläserklasse der Realschule unter Leitung von Helmut Schulenburg waren Bläser des Posaunenchors der SELK und Blechbläser aus Ohrdorf mit von der Partie. Auch auf die Aufführungen des Wittinger Kinderchors und die Lieder und Gedichte von fünf Grundschülern sowie „ Gospel and more“ (Leitung Imke Weitz) durften sich die Gäste freuen, bevor Pastorin Meike Drude die Abschlussandacht hielt. Zwischen den Highlights mit besinnlichen Liedern und festlichem Posaunenklang pulsierte das weihnachtliche Treiben ungebremst. In der festlich Marktmeile der Landfrauen mit unzähligen Lichterketten reihte sich Bude an Bude.

Mit Kunsthandwerk, Handarbeiten, Basteleien, Gebäck und kulinarischen Spezialitäten aus der Region. Im Landfrauencafé, wo der Lions-Club Wittingen die letzten Adventskalender an den Mann brachte, und die Landfrauen leckeren Kuchen servierten, herrschte riesiger Trubel. „Klein aber fein und erfolgreich“ nannte Dörte Dreblow, die Vorsitzender der Landfrauen, den diesjährigen Weihnachtsmarkt. „Vielleicht gelingt es uns ja einmal, den Markt rundherum um die Kirche mit Ständen zu füllen, war die Suderwittingerin optimistisch.

Großer Andrang herrschte auch beim Stamm „Heinrich des Löwen“ – Nikolaus stattete den Wittinger Pfadfindern höchst persönlich einen Besuch ab, und Pastorin Meike Drude berichtete aus der Lebensgeschichte des legendären Bischofs von Myra, den die Volksfrömmigkeit mit reichem Brauchtum liebenswürdig bedacht hat. Allerhand zu sehen, zu hören und zu schmecken also am Sonnabend vor dem 1. Advent in Wittingen. Präsenz zeigte neben dem Eine-Welt-Stand auch der Förderverein des evangelischen Kindergartens Wittingen, der viele Köstlichkeiten im Angebot hatte.

Von Jürgen Kayser

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare