Wittinger Stadthalle: Mehrheit auf Infoabend spricht sich gegen Neubau aus

Klares Votum für Sanierung

Das Erscheinungsbild der Halle, hier die alten Glasbausteine, soll verbessert werden.
+
Das Erscheinungsbild der Halle, hier die alten Glasbausteine, soll verbessert werden.

Wittingen. Eine repräsentative Umfrage war es zwar nicht, trotzdem stellte sich das Meinungsbild eindeutig dar.

Fast alle der rund 40 Teilnehmer der Informations- und Diskussionsveranstaltung über die Zukunft der Wittinger Stadthalle haben sich am Montagabend für eine Sanierung und gegen einen Neubau des Gebäudes ausgesprochen. Zuvor hatte sich CDU-Ratsherr Uwe Hoppmann, Organisator der Veranstaltung, für die Sanierung des Gebäudes stark gemacht. „Mit modernen Baustoffen kann man das auf einen guten Stand bringen“, sagte er. „Das Gebäude muss wieder an die Zeit angepasst werden, dann ist hier wieder Leben drin.“ Einen Neubau lehnte Hoppmann dagegen entschieden ab. Doch genau diese Vari-ante hatte kürzlich die Gruppe SPD/FWG/Grüne ins Spiel gebracht (das IK berichtete).

Der Haken an der Sache: Während eine Sanierung nach den Worten des beauftragten Planers Arne Deck rund 1,9 Millionen Euro kosten würde, müsste die Stadt für einen Neubau tief in die Tasche greifen: Zwischen sechs und sieben Millionen Euro, eventuell auch mehr, müssten dafür investiert werden, schätzt Deck.

Von Bernd Schossadowski

Zwei umfangreiche Artikel lesen Sie am Mittwoch im IK.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare