Tierschutz Isenhagener Land appelliert an Vernunft der Menschen: Hund, Katze und Co. sind keine Spielsachen

Keine Tiere unterm Weihnachtsbaum

+
Die Anschaffung eines Tieres will wohl überlegt sein – und ist als Weihnachtsgeschenk denkbar ungeeignet.

Isenhagener Land. In jedem Jahr kehrt erneut eine Frage wieder: Sollten Tiere zu Weihnachten verschenkt werden? Tierschützer raten davon ab.

Weihnachten rückt näher und auch in diesem Jahr steht der Wunsch nach einem Haustier bei Kindern ganz weit oben auf der Liste. „Tiere sind aber kein Überraschungsgeschenk“, warnt Petra Paeger vom Tierschutz Isenhagener Land. Zu schnell weiche die erste Begeisterung – die Tiere wollen jedoch auch nach den Feiertagen entsprechend umsorgt werden. „Die Weihnachtsfeiertage mit ihrem Stress und Trubel sind eine denkbare schlechte Zeit für die gegenseitige Eingewöhnung von Mensch und Tier“, so Reiner Sudbrack, Geschäftsführer des Tierschutz Isenhagener Land.

Ein Tier kann das Familienleben bereichern, wenn alle Beteiligten bereit sind, sich entsprechend um den Hausgenossen zu kümmern. Tiere haben einen positiven Einfluss auf Kinder und Heranwachsende; sie lernen, Verantwortung zu übernehmen. Sie sind für viele Menschen Partner, die sie in Schwung halten und auch ein Stück die Einsamkeit überwinden lassen. Und Tiere schaffen auch Brücken zwischen den Menschen. „Ein Tier ist eben kein Spielzeug, das bei Nichtgefallen umgetauscht oder einfach wieder in die zu dieser Jahreszeit ohnehin überfüllten Tierschutzvereine abgeben kann“, so Sudbrack.

Vor der Anschaffung sollten sich Eltern und Kinder überlegen, welche Bedürfnisse zum Beispiel Hunde, Katzen, Meerschweinchen oder Wellensittiche haben. Es sollte geklärt werden, ob ausreichend Zeit vorhanden ist, um dem Tier das nötige Maß an Pflege und Fürsorge zukommen zu lassen. Nicht zu unterschätzen sind die Kosten, die durch Futter und tierärztliche Betreuung entstehen können. Auch ein Blick in den Mietvertrag und ein Ausschließen von Allergien aller Familienmitglieder kann späteren Ärger für Mensch und Tier vermeiden helfen.

Ist die ernsthafte Entscheidung für ein Tier getroffen, sollte der gemeinsame Gang zum heimischen Tierschutzverein erfolgen. Dort wartet eine Vielzahl an Tieren auf ein liebevolles Zuhause. Reiner Sudbrack rät allerdings, das neue „tierische Familienmitglied“ erst nach Weihnachten aufzunehmen und stattdessen einen Gutschein oder erstes artgerechtes Zubehör unter den Baum zu legen. Nach den Feiertagen helfen die Mitarbeiter vom Tierschutz Isenhagener Land gern und beraten Tierfreunde bei der richtigen Wahl des Haustieres.

Mehr Informationen erhalten Interessierte beim Tierschutz Isenhagener Land unter (0 58 31) 20 00.

Von Carola Peiser

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare