DGB und Jobcenter initiieren Ausbildungsbörse in der Wittinger Stadthalle

Nachwuchs für Nordkreis-Jobs

Wollen Firmen und Bewerber zusammenbringen: Wilfried Reihl (v.r.), Torsten Wrede, Klaus Schneck und Thomas Steinborn.
+
Wollen Firmen und Bewerber zusammenbringen: Wilfried Reihl (v.r.), Torsten Wrede, Klaus Schneck und Thomas Steinborn.

Wittingen. Junge Menschen aus dem Nordkreis suchen Arbeit – und Arbeitgeber aus der Region suchen Nachwuchskräfte. Da bietet es sich an, beide zusammenzubringen.

Diese Grundidee steht hinter der ersten Ausbildungsbörse für das Isenhagener Land, die vom Jobcenter Gifhorn und dem DGB gemeinsam initiiert wird. Der Termin: 6. November, 9 bis 15 Uhr, Stadthalle Wittingen.

Der Anstoß kam vom DGB-Kreisvorsitzenden Klaus Schneck: „In Gifhorn gibt es eine solche Börse schon. Es lag nahe, dieses Angebot auch einmal zu regionalisieren.“ Die Stadt Wittingen stellt dafür gern die Stadthalle zur Verfügung.

Denn klar ist: Schon wegen der Verkehrsanbindungen im Nordkreis ist es für junge Leute ohne Führerschein oft nicht leicht, einen Ausbildungsplatz in größerer Entfernung anzunehmen. Da können schon 40 Kilometer zum Problem werden. Das gilt natürlich auch für junge Leute, die von Gifhorn aus täglich zu einem Wittinger oder Hankensbütteler Lehrbetrieb reisen müssten.

Gleichzeitig weiß Wilfried Reihl, Geschäftsführer des Gifhorner Jobcenters, von den Problemen mancher Firmen, den geeigneten Nachwuchs zu finden. Mit der Börse sollen nun beide Seiten die Chance bekommen, sich kennenzulernen.

Und zwar nicht nur per Bewerbungsmappe. Schneck und Reihl sind überzeugt, dass in jungen Bewerbern oft mehr steckt, als die Zeugnisse verraten. Das bestätigt auch Torsten Wrede, der beim Arbeitgeberservice der Arbeitsagentur den Einzelhandel betreut: Firmen würden aus der Not heraus zunehmend ihre Ansprüche formaler Art nach unten korrigieren – und dann mit ihren Azubis aber durchaus gute Erfahrungen machen. Über Praktika oder eine Einstiegsqualifizierung werde oft erst das Potenzial eines Bewerbers entdeckt.

Zur Zielgruppe gehören am 6. November aber nicht nur junge Leute. Jobcenter-Teamleiter Thomas Steinborn kennt auch die Fälle erfolgreicher Umschulung von 40-Jährigen: „Da können kurze und gezielte Maßnahmen angeboten werden.“ Gesucht werden also auch jene, die sich nach einem halben Berufsleben (oder mehr) noch einmal neu orientieren wollen oder müssen – Firmen wissen deren Engagement mittlerweile zu schätzen.

Gesucht werden aber auch noch Unternehmen, die mitmachen wollen bei der Ausbildungsbörse. 24 Firmen haben bereits zugesagt, Handwerksbetriebe aus dem Nordkreis genauso wie große Arbeitgeber der Region. Kleinbetriebe, die meinen, dass sie nicht die personellen Ressourcen für solch eine Ausbildungsbörse haben, können sich trotzdem melden: Das Jobcenter will Innungs- oder Kammervertreter als Ansprechpartner für den Tag der Börse gewinnen.

Firmen, die am 6. November dabeisein wollen, melden sich bei Torsten Wrede unter (05371) 806128.

Von Holger Boden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare