Zasenbeck: Klärteich mit Herbizid-Lösung droht überzulaufen / Sieben Feuerwehren im Einsatz

Jetzt auch Sandsäcke im Nordkreis

Mit zu Trichtern umfunktionierten Pylonen wurde der Sand in die Sandsäcke eingefüllt.

Zasenbeck. Mit den starken Regenfällen der vergangenen Tagen hat jetzt auch der Nordkreis zu kämpfen. Gestern Abend waren rund 80 Feuerwehrleute damit beschäftigt, das Überlaufen eines Klärteiches in Zasenbeck zu verhindern.

Die Brisanz: Vor einer Woche war in der Ortsmitte eine Feldspritze eines Landwirtes mit Herbiziden umgekippt, deren Inhalt zum Teil in die Kanalisation gelangte (das IK berichtete) und in die Zasenbecker Klärteiche gelaufen ist.

Das Umweltamt des Landkreises hatte regelmäßig Wasserproben genommen. Da allerdings noch keine endgültigen Labor- ergebnisse vorliegen, musste das Überlaufen des Teiches gestern unbedingt verhindert werden. Die Resultate aus dem Labor werden am heutigen Freitag erwartet.

„Die Lage ist akut“, sagte Lars Wedekind vom Wasserverband Gifhorn und Betriebsleiter der Kläranlage Wittingen gestern Abend.

Von Meike Bornemann

Mehr dazu lesen Sie am Freitag im IK.

Fotos vom Einsatz

Klärbecken läuft über

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare