Neues Programm des Kulturvereins Wittingen bietet attraktive und vielfältige Angebote

Holland und andere Höhepunkte

Präsentieren das neue Programm, das in Wittinger Geschäften und Banken ausliegt: Heli-Marlen Siemer (vorn, von links), Johannes Plumeyer, Ursula Brüns, Heide Bunge (hinten, von links), Dr. Gisela Schröder und Monika Hollstein. Foto: Jung

Wittingen. Der Kulturverein Wittingen hat für die neue Spielzeit ein attraktives Programm präsentiert. Die 22 Veranstaltungen dürften für fast jeden Geschmack etwas bieten. Die Auftaktveranstaltung ist die Kunst- und Kulturreise nach Holland vom 31. Juli bis zum 4. August.

Von den Künstlerinnen Diek Boermann und Hieke Veenstra wurde der Kulturverein in das Nachbarland eingeladen. Am 11. August geht es weiter mit dem Otter-Jazz in Sprakensehl. Die Veranstaltung findet dieses Jahr nicht an mehreren Tagen statt, sondern an einem Tag über mehrere Stunden. Mit von der Partie sind unter anderem die „Red Onion Jazz Company“ aus Braunschweig und „Addi Münsters Old Merrytale“ aus Hamburg. Mit dem „Wittinger Pleinair“ ab 16. September im Freilichtmuseum Diesdorf finden die Werke der Lübener Künstlerwoche 2011 noch einmal ihren Platz im Kulturkalender.

Am 23. September geht es weiter mit einem Plattdeutschen Abend mit Hannes Plumeyer. Ab 29. September folgen dann auch schon die Kabarett-Tage „Heiße Kartoffeln“, mit Nessi Tausendschön am 2. Oktober in der Wittinger Stadthalle.

Zum umfangreichen Programm im Herbst gehören außerdem: ein Lichtbildvortrag über Kanada, Musik und Show aus den 20er Jahren („Grandma’s Boys“), Kindertheater mit der Wolfsburger Figurentheater Compagnie („Froschkönig“). Zudem ist eine Präsentation des Buches „Zwischen Krieg und Frieden“ geplant, in dem Zeitzeugen aus Wittingen und Umgebung ihre Erlebnisse der Zeit um 1945 schildern.

Kurz vor Weihnachten dann das Weihnachtsoratorium nach Bach mit Künstlern aus dem Isenhagener Land, und Anfang Januar das traditionelle Neujahrskonzert. Ebenfalls im Januar: eine Autorenlesung des aus Wittingen stammenden Autoren Hans Pleschinski.

Für das Frühjahr sind geplant: ein Vortrag über „Architektur und Kunst im altmärkischen Hanseraum“, die Musik-Clowns „Gogol & Mäx“ sowie Geschichten und Lieder unter dem Motto „Sommertied“. Dann geht es einen Abend lang textlich und musikalisch um „Tafelfreuden“, und Dr. Henning Tribian lädt ein zu einer Exkursion zu „Grenzbefestigungen im Raum Wittingen“. Ende März dann ein Klavierkonzert der außergewöhnlichen Pianistin Miao Huang, die bereits zahlreiche hochrangige Preise gewonnen hat.

Einen Abend der Superlative gibt es im April: Das Boldoczki-Trio gibt ein Konzert zum Auftakt der neuen Reihe „Schätze im Kloster“. Die Musiker sind international bekannt und konzertieren auf Weltniveau. Im Rahmen von „Schätze im Kloster“ tritt im Juni auch das Ensemble Theatrum Schloss Hohenerxleben auf. Den Abschluss des Veranstaltungsjahres bildet eine Tagesfahrt in das Teufelsmoor und nach Worpswede.

„Das Programm zeichnet sich durch seine Vielfalt aus“, meint Ursula Brüns, Vorsitzende des Kulturvereins. Einmal mehr setzt der Verein bei einer großen Zahl von Veranstaltungen auf die Zusammenarbeit mit dem Kulturverein Hankensbüttel. Weitere Kooperationspartner sind der Kirchenkreis Wittingen, das Kloster Isenhagen und die Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg.

Von Rieke Jung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare