Nordkreis-Vereine feiern auf Einladung der Privatbrauerei beim Schützenfest mit

Hochstimmung in Hannover

+
Gute Laune bei diesen jungen Damen aus Emmen.

bb/sg Hannover. Toller Empfang am Freitagabend für insgesamt 750 Schützen aus der Region in Hannover.

Sie wurden vom Wittinger Brauerei-Inhaber Christian Schulz-Hausbrandt und Oberbürgermeister Stefan Schostok auf dem Vorplatz des neuen Rathauses am Trammplatz zum Tag der Südheide beim größten Schützenfest der Welt willkommen geheißen.

Vier Mann mit Frack und Flaggen standen auch da. „Es ist eine besondere Tradition, dass die vier Bruchmeister Sie begrüßen“, sagte Schostok. Schulz-Hausbrandt färbte sein Grußwort mit Lokalkolorit: „Besonders begrüße ich Harald Fischer von der zweiten Kompanie aus Wittingen, der schon lange Majestät werden wollte. Jetzt mit 77 Jahren hat er es geschafft.“

Mit Musik von den Spielleuten des Schwarzen Korps Knesebeck ging es zum fast zwei Kilometer entfernten Festzelt. Durch ein Fahnenspalier marschierten die Schützen aus dem Isenhagener Land ins Zelt „Alt Hanovera“ der Herrenhäuser Brauerei, die zur Wittinger Privatbrauerei gehört. Imbiss und Getränke waren vorbereitet, auf die Besucher warteten 750 Liter Willkommens-Bier. Christian Schulz-Hausbrandt als geschäftsführender Gesellschafter beider Brauereien sowie seine Gebietsrepräsentanten Thomas Hallmann und Peter Deichert kümmerten sich um das Wohl der Gäste.

Mit von der Partie waren unter anderem: Groß Oesingen mit dem Vorsitzenden Dieter Rieken und rund 50 Schützen; Vorhop mit einem Bus voller Schützen samt Königin Katrin Bendig und Jungschützenkönig Christopher Schulze; Emmen mit den Schützen und der Mädchengarde. Weitere Abordnungen kamen aus Gifhorn, Hankensbüttel, Wahrenholz, Schönewörde, Zicherie – und und und. Insgesamt waren es 35 Vereine.

Viele der Besucher machten einen Rundgang über den Schützenplatz mit seinen zahlreichen Attraktionen. Discomusik sorgte für Stimmung im Zelt, durch das sich mehrere lange Polonaisen zogen. In den Gängen und teilweise auf den Tischen wurde getanzt.

Gegen 23 Uhr rief das Feuerwerk die Gäste aus dem Zelt. Danach ging es für die Schützen aus dem Nordkreis wieder zu ihren Bussen.

Von Bernd Behrens und Siegfried Glasow

Fotos aus Hannover

Schützenvereine aus dem Isenhagener Land in Hannover

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare