Heiße Hits, starke Siegerinnen

Wittingen - Von Holger Boden. Das Allerallerbeste gleich vorweg: Vuvuzelas wurden beim Sommerfest nur ganz vereinzelt gesichtet – die Wittinger vermochten ihrer Begeisterung, für die es viele Anlässe gab, auf andere Weise Ausdruck zu geben. Zum Beispiel bei der Mini-Playback-Show, die gestern Nachmittag auf der Gänsemarkt-Bühne einmal mehr zum absoluten Publikumsrenner avancierte.

Die kleinen Darsteller zwischen 5 und 12 Jahren, die beispielsweise Lady Gaga, Jeannette Biedermann oder Kylie Minogue imitierten, ernteten auf dem brechend vollen Platz tobenden Applaus. Rund um den Gänsemarkt vibrierten die Häuser unter den Bässen der Playback-Hits.

Sieger des Wettbewerbs in der Altersklasse 5 bis 8 Jahre wurden Alicia Hübner und Eve Anik Jaworski, die als die Spice Girls mit „Wannabe“ auftraten. Im Wettbewerb der 9- bis 12-Jährigen hatte Freya Tomlinson die Nase vorn, die zu „Paint it Black“ eine furiose Vanessa Carlton gab.

Ein anders „Casting“ hatte kurz zuvor die Vorsfelderin Nicole Zahrte gewonnen: Die 22-Jährige ist neue Wittinger Bierkönigin. Vor zahlreichen Zuschauern machten es Brauerei-Chef Christian Schulz-Hausbrandt und Gebietsrepräsentant Thomas Hallmann spannend, vier der sechs Bewerberinnen (zwei hatten kurzfristig abgesagt) stellten sich in der von Siegfried Glasow moderierten Präsentation noch einmal dem Publikum vor. Kurz vor 15 Uhr verkündete Schulz-Hausbrandt dann, wer beim Votum der IK-Leser das Rennen gemacht hatte.

„Cool“ – das war die erste Reaktion der Vorsfelderin auf ihren Sieg, den sie nicht erwartet hatte: „Sind ja schließlich alles hübsche Mädchen hier.“ Ihre Vorgängerin Wiebke Berger setzte ihr die Krone der Bierkönigin auf, Schulz-Hausbrandt hängte der 22-Jährigen die royale Schärpe um.

Nach der Hitze der ersten beiden Tage zeigte sich vor allem der Sommerfest-Sonnabend von der kühlen Seite, doch die Bands machten das mit heißer Musik wett. Allen voran die Lokalmatadore N.F.M.E. (Never forget Metal Entertainment), deren harte Nummern kaum den Eindruck hinterließen, dass dort unter anderem Pastorensöhne am Werk sind. Auch The Sinners und vor allem Sixtyfive Cadillac heizten mit energiegeladenen Shows ein.

Und dann war da noch der Fakir Aladin: Der zeigte Samstagabend im Regen, was man mit Feuer und Nägeln so alles anstellen kann. Viel Applaus ernteten auch die Gäste aus der Partnerstadt Koknese mit ihren folkloristischen Darbietungen.

Der Bauernmarkt am gestrigen Sonntag lockte viele Besucher nach Wittingen und trug dazu bei, dass die Festmeile am letzten Festtag ausnehmend gut gefüllt war. Nach der Mini-Playback-Show gab es mit dem Gospel-Konzert für Haiti einen würdigen Abschluss. Die Bilanz des HGV um Heinz-Günter Buhr dürfte sehr positiv ausfallen. Mehr zum Sommerfest am Montag und Dienstag im IK.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare