Digitalisierung an erster Stelle

Heimatverein Wittingen blickt auf Erfolgsgeschichte zurück

+
Der Vorstand des Heimatvereins Wittingen mit seinem Vorsitzenden Dr. Alfred Stein (l.) ist stolz auf das Geleistete und das, was nun noch wieder kommen wird.

Wittingen – „Hier spielt die Musik und unsere Jahreshauptversammlung ist die Wichtigste in ganz Wittingen“, schmunzelte der Vorsitzende des Heimatvereins Wittingen, Dr. Alfred Stein, während der Begrüßung zur Jahreshauptversammlung.

Stein betonte, dass der Heimatverein auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken kann. Mit Blick auf die Veranstaltungen hob er die Buchpremiere von Autorin Karola Briese mit ihrem „Dragoner-Kind“ und dem Folgeband „Dragoner-Blut“ hervor.

Eine ganz wesentliche und Aufgabe habe sich der Heimatverein allerdings mit der Digitalisierung des IK auf die Fahne geschrieben. Der Vorsitzende Stein lobte vor allem Hans Messerschmidt und sein Team.

Ferner berichtete der Vorsitzende, dass der Junkerhof im Jahr 2018 bei 31 Trauungen genutzt wurde. Der Heimatverein zählt derzeit 101 Mitglieder. Stein dankte allen Gruppenleitern für ihren ehrenamtlichen Einsatz.

Über einzelne Aktivitäten berichteten Margret Krey (Archivgruppe / Fotoarchiv), Wolf-Ingo Bellin (Bild- und Tonarchiv), Friedhelm Kluge (Stadtbildpflege Natur und Umwelt) und Jutta Kuhlmeyer (Zeitungsarchiv).

Ausführlich ging Hans Messerschmidt noch einmal auf die Digitalisierung des IK ein und nannte das Projekt ein „kulturhistorisches Kleinod“, das einzigartig sei. Dabei handelt sich um Zeitungen des IK von 1894 bis heute, rund 414 Bände, die durch die Digitalisierung der Nachwelt erhalten werden sollen. Schon heute greifen Historiker, Vereine, Firmen und andere Interessierte auf diesen Wittinger Schatz zurück, um an Informationen aus früheren Zeiten heranzukommen. Zudem gab er bekannt, dass auch die Finanzierung gesichert sei.

So kommen 72.000 Euro über Leader-Förderung und 12.000 Euro vom Landkreis Gifhorn – was auch Günther Kruse von der Stadtverwaltung Wittingen bestätigte, der maßgeblich für die Beschaffung der Mittel verantwortlich zeichnet. Der Vorsitzende würdigte ausdrücklich den enormen Einsatz von Messerschmidt für das Vorantreiben der Digitalisierung und dankte auch Kruse für die großartige Unterstützung. „Wir machen das nicht für den Heimatverein, sondern für die künftigen Generationen nach uns“, sagte Dr. Stein.

Jochen Bellin kritisierte die Stadt Wittingen und sagte, dass der Heimatverein sehr stiefmütterlich behandelt werde und wünschte sich mehr finanzielle Unterstützung seitens der Stadt. Zudem machte Bellin auf zahlreiche andere Mängel in der Stadt Wittingen aufmerksam. Stein gab Bellin teilweise recht, wies jedoch einige Vorwürfe auch vehement zurück.

Bei den Wahlen wurde Margret Krey als Schriftführerin im Amt bestätigt. Für Wolf-Ingo Bellin wählte die Versammlung Lothar Brause zum neuen Schatzmeister. Als Beiräte wurden Christa Kroll, Hartmut Quasdorf, Olav Kaminski und Wilhelm Brennecke neu in den erweiterten Vorstand gewählt.

Abschließend kündigte der Vorsitzende für Sonnabend, 31. August, eine Tagesfahrt nach Hitzacker mit Dampferfahrt auf der Elbe bis Dömitz an. Die Fahrt kostet 50 Euro pro Person. Die Teilnehmerliste liegt ab sofort im Anwaltsbüro von Dr. Alfred Stein aus.

VON HANS-JÜRGEN OLLECH

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare