Feuer auf Truppenübungsplatz Ehra-Lessien / Waldflächen in Brand

Großeinsatz für Wehren

Großalarm am späten Freitagnachmittag auf dem Truppenübungsplatz Ehra-Lessien: 300 Einsatzkräfte waren ausgerückt, um einen Brand in einem Wald in der Nähe des Schießgeländes zu löschen. Fotos: Althoff

Transvaal. Großalarm am Freitagnachmittag um 17. 30 Uhr: auf dem Truppenübungsplatz Ehra-Lessien hatte es wieder einmal gebrannt. Das Feuer war in der Nähe des Schießgeländes ausgebrochen und hatte auf ein angrenzendes Waldstück übergegriffen.

Da eine Katastrophe befürchtet wurde, wurde Großalarm ausgelöst. 15 Feuerwehren mit rund 300 Einsatzkräften rückten zum Brandherd aus. Nach Angaben von Einsatzleiter Jens Dieckmann von der Knesebecker Wehr brannte ein etwa drei Hektar großes Waldstück. Wie das Feuer entstanden ist, kann noch nicht gesagt werden. Brandstiftung wird von den Feuerwehrmännern nicht ausgeschlossen.

Neben den Feuerwehren musste auch das DRK ausrücken, denn ein Mann hatte sich eine Rauchgasvergiftung zugezogen. Er gehört zur Truppenübungsplatzfeuerwehr. Der Mann wurde nach Auskunft des Einsatzleiters ins Gifhorner Krankenhaus gebracht.

Die Löscharbeiten gestalteten sich überaus schwierig, da das Gelände sehr uneben und moorig ist. Mehrer 100 Meter B-Schläuche mussten verlegt werden, um die Wasserversorgung sicherzustellen. Das Wasser wurde aus vier Feuerlöschteichen zum Brandherd gefördert. Gegen 19.30 Uhr war das Feuer gelöscht. Die Truppenübungsplatzfeuerwehr übernahm die Brandwache, um ein erneutes Aufflammen des Feuers zu verhindern.

Im Einsatz waren Wehren aus Wittingen, Knesebeck, Vorhop, Ohrdorf, Radenbeck, Stüde sowie Wahrenholz und Hankensbüttel, Ehra, Bergfeld, Altendorf, Gannerwinkel, Erpensen, Brome und Emmen.

Zuletzt hatte es Ende April auf dem Übungsplatz gebrannt (das IK berichtetet).

Von Volker Althoff

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare