Goldener Oktober?

Sonnige Oktobertage, die zum Spazieren gehen einladen, verspricht Wetterfrosch Zaki.

Isenhagener Land - Von Reinhard Zakrzewski. Die derzeit sehr stabile Wetterlage, mit einem massiven Hoch über Russland und einem umfangreichen Sturmtief über dem Ostatlantik, bleibt uns mindestens bis zum Wochenende erhalten. Dabei liegt Norddeutschland unter Hochdruckeinfluss zunächst in einer milden Südostströmung, in der besonders heute bei uns die 20 Grad-Marke geschrammt werden kann.

Ab Donnerstag dringt mit östlichen Winden kühle Russland-Luft ein, die die Tagestemperaturen zum Wochenende schrittweise auf maximal 13 Grad drückt, nachts auf nahe 5 Grad. Sonne und Wolken halten sich die Woche über durchweg die Waage, und es bleibt trocken, aber auch recht windig. Hin und wieder können auch Boden- und Hochnebelfelder das goldene Herbstbild trüben.

Ob sich dann, wie einige Wettermodelle andeuten, in der neuen Woche aus Nordosten eine weitere Abkühlung durchsetzen kann, bleibt abzuwarten.

Witterungsmäßig sind sich September und Mai gewöhnlich sehr ähnlich, allerdings in positiver Hinsicht. Diesmal fielen beide Monate besonders negativ auf. Das galt für die zu kühlen Temperaturen und den geringen Sonnenschein wie auch für die erheblichen Niederschläge, die im September vorzugsweise von Tiefdruckgebieten aus dem Mittelmeerraum ausgelöst wurden.

Mit ihren teilweise über Tage nahezu ortsfesten Luftmassengrenzen sorgten sie im vergangenen Monat für flächendeckende und ergiebige Regenfälle, die an der Messstelle Vorhop vom 24. bis 27. September innerhalb von 72 Stunden 65 Liter/qm lieferten. Winde aus Nordwest bis Ost führten zudem häufig kühle Luftmassen heran, so dass dem Spät- beziehungsweise Altweibersommer mit Werten bis nahe 25 Grad nur zweimal (11. bis 13. und 22. bis 24. September) ein kurzer Durchbruch gelang. Wie dem Mai, so kamen auch dem September im Isenhagener Land die üblichen zwei Sommertage (mindestens 25 Grad) abhanden.

Gemessen am Klimamittel 1961 bis 1990 war der Monat zwischen Aller und Elbe 80 bis 145 Prozent zu feucht, 10 bis 25 Prozent zu trübe und mit einer Mitteltemperatur von 12,5 bis 13,3 Grad um 0,3 bis 0,6 Grad kühler als normal.

Hoffnung auf Temperaturen von 20 Grad oder sogar mehr können wir uns etwa bis zum 20. Oktober machen. Später schafft die schwächelnde Sonne diese Werte nicht mehr. Voraussetzung für einen goldenen und milden Oktober ist ein stabiles Hochdruckgebiete über Osteuropa, dem, wie zurzeit, ein kräftiges Tief über dem Ostatlantik gegenüberstehen muss. Gemeinsam schaufeln sie mit südlicher Strömung dann Warmluft aus dem noch sommerlichen Mittelmeerraum zu uns. Günstig ist zudem ein kräftiger Wind. Er hilft in dieser fortgeschrittenen Jahreszeit, Nebelbänke und die bodennahe Kaltluftschicht aus der Nacht zu vertreiben. Dann kann die schwache Sonne die Luft noch auf sommerliche Werte erwärmen.

Nach der Wetterweisheit „Kühler September, kalter Oktober“, sind die Aussichten auf sonnigmilde Oktobertage diesmal normalerweise eher gering. Statistisch gesehen folgt, wegen der Erhaltungsneigung der Atmosphäre, nämlich auf einen zu kühlen und feuchten September in zwei von drei Jahren auch ein nasskalter Oktober. Das Erfreuliche: Die mittelfristigen Wettermodelle sehen den Monat derzeit eher auf der goldenen und milden als auf der kühlen und feuchten Seite. Drücken wir also die Daumen, dass die Wettercomputer recht behalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare