Kommers zum Auftakt des Jubiläums

Glückwünsche zum 200. Geburtstag: Zasenbecker Schützen feiern

Der Damenzug bei seiner textlichen und musikalischen Vorführung auf dem Kommers.
+
Der Damenzug bei seiner textlichen und musikalischen Vorführung auf dem Kommers.

Zasenbeck. Wenn Zasenbeck feiert, dann richtig – und ganz besonders dann, wenn ein Jubiläum ansteht. Der Schützenverein Zasenbeck kann in diesem Jahr auf stolze 200 Jahre seines Bestehens zurückblicken.

Schon seit etwa zwei Jahren liefen die Vorbereitungen für das Schützenjubiläum, das nun am Donnerstagabend mit einem Kommers im großen Zelt auf dem Oldtimergelände begann. Die Vorsitzende Solveig Höhn und das amtierende Regentenpaar Königin Petra und Prinzgemahl Hinrich Bohne begrüßten zu dem festlichen Anlass neben Gästen aus Politik und Wirtschaft auch viele Würdenträger und Abordnungen von Schützenvereinen aus nah und fern.

Hermann Jördens (l.) und Manfred Bauch lesen aus der Vereinschronik.

Mit einem gemeinsamen warmen Essen, angerichtet von der Familie Wulkau (Jübar), begann der Kommersabend des Jubiläums-Schützenvereins Zasenbeck von 1816. Für Stimmung sorgte die „Original Fulauer Blasmusik“ unter Leitung von Mathias Kluge. Höhn stellte neben dem Regentenpaar auch die amtierenden Fahnenträger Ulrike Bammel (Schützenzug), Christoph Schröder (Jungschützen) und Michelle Bauch (Junge Mädchen) vor. Die Vereinschronik wurde von den Schützenbrüdern Manfred Bauch und Hermann Jördens im Wechsel zu Gehör gebracht.

Den Reigen der zahlreichen Grußworte eröffnete Landrat Dr. Andreas Ebel. Er freute sich über die Einladung zum Kommers und darüber, in offizieller Rolle einmal in Zasenbeck zu sein. Dann ergriff Zasenbecks Ortsvorsteher Stefan Meinecke das Wort und gratulierte im Namen der gesamten Ortschaft. Ebenso gratulierte Ortsvorsteher Eckard Behn aus dem Nachbarort Plastau. Aus der Nachbargemeinde Hanum richtete Wolfgang Schulze Grußworte an den Jubiläumsverein. Joern Wolter überbrachte Glückwünsche des Stadtbürgermeisters Karl Ridder, der verhindert war. Grußworte kamen auch von Harald Bohne, dem ersten Vorsitzenden des Kreis-Schützenverbandes. Alle hatten ihren obligatorischen „Knisterumschlag“ dabei.

Axel Rott, Präsident der niedersächsischen Sportschützen.

Dann trat der Präsident des Niedersächsischen Sportschützenverbandes, Axel Rott aus Achim, ans Mikrofon und erinnerte an die Tradition und Herkunft der Schützenvereine. Sein Geschenk war ein Fahnenband zu diesem denkwürdigen Tag, das gleich an der Fahne von Fahnenträgerin Ulrike Bammel befestigt wurde. Neben musikalischer Unterhaltung der Original Fulauer gab es auch einige Vorführungen zur Freude der Anwesenden. So hatte der Damenzug lustige Verse und Lieder auf Königin Petra gemünzt. Diese zeichnete zum Dank alle Damen mit Orden und Eichel aus. Die Jungen Mädchen gaben zur Melodie des „Tiger-Rag“ ihre Tanzversion zum Besten.

Und Zasenbeck ist mittendrin in seinem Jubiläums-Schützenfest. Am morgigen Sonntag wird zum Höhepunkt des Wochenendes die neue Majestät gekrönt.

Von Heinz-Henning Huth

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare