Schüler der Wittinger Eichenwaldschule machen vieles mit den Grundschülern gemeinsam

Gelebte Inklusion in Radenbeck

+
Gemeinsam führten Schüler der Tanz-AG der Eichenwaldschule und der Grundschule ihre eingeübten Tänze im Foyer der Schule Radenbeck vor.

hu Radenbeck. Seit August 2013 besteht die Zusammenarbeit zwischen der Eichenwaldschule (Lebenshilfe) in Wittingen und der Grundschule Radenbeck.

Täglich, außer freitags, besuchen sieben Schülerinnen und Schüler der Eichenwaldschule die ersten bis dritten Klassen in Radenbeck. Mit ihren Betreuerinnen Regina Wolff-Hornig und Fotini Marandos sowie Katharina Koch, die derzeit ihr freiwilliges Soziales Jahr absolviert, werden die Schüler in einer Klasse im Radenbecker Schulgebäude betreut und unterrichtet.

Einmal wöchentlich treffen sich die Schüler der Lebenshilfe gemeinsam mit den Schülern der Klasse 1a zum Tanz und Spiel in einer „Tanz AG“. Gemeinsam wurden beispielsweise ein Herbstfest und Adventsfeiern gefeiert. Gemeinsam wird auch gesungen und gebastelt. Eine gemeinsame Musik-AG gibt es bereits an der Grundschule Radenbeck, eine gemeinsame Sport-AG ist für dieses Jahr geplant.

Die Eichenwald-Lehrküche beliefert die Eichenwald-Schulklasse in Radenbeck mit Mittagessen. Für die Kinder der Lebenshilfe gibt es außerdem Unterricht in Sprachtherapie mit einer Logopädin.

Die Schüler der Eichenwaldschule fühlen sich sehr wohl in den schönen, hellen Räumen an der Grundschule Radenbeck und freuen sich, von den Grundschülern der Klassen 1 bis 4 gut angenommen zu werden. Bei einer gemeinsamen Tanzvorführung im Foyer der Grundschule stellten die Schülerinnen und Schüler der Eichenwaldschule und der Grundschule Radenbeck unter Beweis, dass hier die „Inklusion“ bereits bestens klappt und gelebt wird. Dieses konnten Christa Kroll, Schulleiterin der Eichenwaldschule Wittingen und Erika von Weyhe, Schulleiterin der Grundschule Radenbeck, die bei der Tanzvorführung zugegen waren, bestätigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare