150 000 Euro für den Digitalfunk

Rund 50 000 Euro wird die Samtgemeinde Wesendorf für die Umrüstung der Sirenen ausgeben, weitere 100 000 Euro schlagen für die digitalen Funkgeräte zu Buche.

Wesendorf - Von André Pohlmann. Die Investitionen der Samtgemeinde Westendorf im Bereich Feuerschutz stehen in den kommenden Jahren ganz im Zeichen der Digitalisierung von Alarmierung und Kommunikation der Einsatzkräfte. Landkreisweit ist geplant, die Alarmierung bereits im kommenden Jahr auf Digitaltechnik umzustellen; die Funkkommunikation zwischen den Einsatzkräften ist für das Jahr 2013 geplant (das IK berichtete).

Die Konsequenzen für die Samtgemeinde Wesendorf zeigte sich in den Etatplanungen der Samtgemeinde. Für die Anschaffung von 125 digitalen Funkmeldeempfängern und 18 digitalen Empfängern an den Sirenenanlagen veranschlagt die Verwaltung Kosten von 50 000 Euro. Kosten in Höhe von 100 000 Euro für digitale Funkgeräte, die laut Planung erst 2013 anfallen werden, müssen schon jetzt im Wege einer Verpflichtungsermächtigung veranschlagt.

Aufgefangen werden sollen die Kosten in den kommenden Jahren durch Verschiebungen anderer Investitionen, insbesondere der Anschaffung neuer Fahrzeuge. So soll der Ersatz des Einsatzleitwagens der Wahrenholzer Brandschützer um ein Jahr nach 2012 verschoben werden. Auf unbestimmte Zeit soll die Ersatzbeschaffung für ein Löschfahrzeug und einen Rüstwagen, die in 2013 ebenfalls für die Wahrenholzer Wehr angeschafft werden sollten, verschoben werden.

Wie geplant aufrecht erhalten wird hingegen die Beschaffung von Ausrüstung. Im kommenden Jahr soll die Feuerwehr Ummern mit einer neuen Tragkraftspritze und die Feuerwehr Westerholz mit einem Stromaggregat ausgestattet werden. Die Kosten werden auf 15 000 Euro veranschlagt. Investitionen ähnlicher Größenordnung sind auch für die Folgejahre geplant. Außerdem werden weiterhin bis 2014 jährlich 25 000 Euro für den Bau von Löschwasserbrunnen vorgesehen.

Der Feuerschutzausschuss sprach sich in seiner Sitzung am Dienstag einstimmig für den Vorschlag der Verwaltung aus. Vor der Sitzung hatten sich die Ausschussmitglieder ein Bild vom Zustand der Feuerwehrhäuser in der Samtgemeinde gemacht. Die Gebäude seien insgesamt in gutem Zustand, resümierte der Ausschussvorsitzende Friedrich Prilop.

Lob erhielten die Wesendorfer Brandschützer für einen Parkplatz mit fünf zusätzlichen Stellplätzen, den sie in Eigenleistung an ihrem Domizil geschaffen haben.

Am neuen Feuerwehrhaus in Schönewörde überzeugten sich der Ausschussmitglieder vom Fortgang der Bauarbeiten. Zurzeit laufen noch Arbeiten an den Innenräumen, gleichzeitig wird die Zufahrt gepflastert, hieß es.

Er gehe davon aus, dass das Gebäude rechtzeitig zur Übergabe des neuen Fahrzeugs der Wehr fertiggestellt werde, erklärte Samtgemeindebürgermeister Walter Penshorn am Rande der Sitzung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare