Erfolgreicher Tag für die Tafel

Mit Unterstützung der Feuerwehr Knesebeck lud die Wittinger Tafel am Sonnabend vor dem Wittinger E-Center zum Erbseneintopf ein und sammelte Spenden. Mit der Aktion will der Verein auf sich und die stetig steigende Zahl Bedürftiger aufmerksam machen. Foto: Frankewitsch

max Wittingen. Die Mitglieder der Wittinger Tafel machten am Sonnabend am E-Center an der Celler Straße in Wittingen auf sich und die 80 betroffenen Not leidenden Familien in der Region aufmerksam. Zum einen riefen die Vorsitzende Laura Osterloh und ihre acht Helfer mit ihren Sammeldosen Spender auf, Geld für die gute Sache zu geben. Zum anderen sorgten sie mit 170 Liter Erbseneintopf aus der Gulaschkanone und heißen Bockwürsten für das leibliche Wohl.

Auch Wittingens Bürgermeister Karl Ridder sowie seine Amtskollegin aus dem Flecken Brome Ingrid Klopp waren sich nicht zu fein, für die Wittinger Tafel die Spendendosen für jede Menge Euros und Cents zu schütteln. Ridder und Klopp begrüßten einhellig den Aufruf an die Mitmenschen, den Bedürftigen mit Geld und Sachspenden zu helfen. Beide Politiker schätzten es, dass sich speziell die Einzelhandelsmärkte wie die E-Center in Wittingen und in der Nachbarkommune Hankensbüttel eng mit der Wittinger Tafel kooperieren.

„Zurzeit sind bei uns über 80 bedürftige Familien registriert“, erläuterte Osterloh. Von Woche zu Woche meldeten sich immer mehr, so die Tafel-Vorsitzende. Sie und ihre Helferinnen und Helfer freuten sich sehr, dass sie bei ihrer jüngsten Aktion prominente Unterstützung aus der Kommunalpolitik bekamen. „Das macht uns Mut, für die Bedürftigen weiter zu machen“, meinte die Vorsitzende. Der prominente Gast mit der Sammeldose vom Flecken Brome versprach der Vorsitzenden, der Wittinger Tafel ein paar Säcke Kartoffeln aus ihrer jüngsten Ernte zu spendieren. „Ich weiß, dass ihr die Knollen gut gebrauchen könnt“, meinte Klopp.

Und bevor sie mit der Sammeldose um Spenden bei den Mitmenschen warb, stärkte sie sich mit einem köstlichen und deftigen Erbseneintopf. Den hatten zuvor seit 5 Uhr morgens Wilhelm Genrich, Kochtruppführer bei der Ortsfeuerwehr Knesebeck, und seine emsigen Helfer in der Gulaschkanone zubereitet.

„Wir stellen der Wittinger Tafel kostenfrei Geräte, Arbeitszeit und Heizung zur Verfügung. Das ist unser Beitrag und Spende zur heutigen Aktion“, so ein Vertreter der Feuerwehr Knesebeck. Der Tag war für die Mitglieder der Wittinger Tafel, für die Bedürftigen und auch für ihre Unterstützer erfolgreich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare