Leitungsbau ab Ende Mai

Erdölfirma Vermilion konkretisiert Pläne bei Vorhop und Knesebeck

+
Die Skizze zeigt im Quadranten oben links den Verlauf der neuen Leitung für Lagerstättenwasser. Zudem wird es Arbeiten an den Bohrungen 14, H2 und H3a geben.

Knesebeck – Voraussichtlich in diesem Monat beginnen die Arbeiten der Erdölfirma Vermilion für eine Lagerstättenwasserleitung im Bereich zwischen dem Schönewörder Betriebshof und Knesebeck.

Nachdem das Unternehmen im Februar öffentlich über seine Vorhaben informiert hatte, bekamen betroffene Flächenbesitzer, Pächter und Anlieger diese Woche im Rahmen eines nichtöffentlichen sogenannten Nachbarschaftstisches aktuelle Detail-Infos. In einem Pressegespräch erläuterten der Vermilion-Generalbevollmächtigte Dr. Jürgen Rückheim und Sprecherin Sandra Finger den Stand der Planungen.

Demnach ist der Start der Leitungsarbeiten für Ende Mai vorgesehen. Die Trasse der neuen unterirdischen Leitung wird parallel zu bestehenden Leitungen geführt, um den Eingriff in die Natur so gering wie möglich zu halten. Etwa 50 bis 60 Eigentümer und Pächter sowie noch einmal rund 50 Anlieger sind laut Rückheim davon betroffen. In der Regel geht es um landwirtschaftliche Flächen, gequert werden auch die L 286 bei Vorhop und die K 29 bei Knesebeck. Ab Mitte Mai sollen die Lagerplätze für die Baustellen vorbereitet werden. Der Leitungsbau soll den Plänen zufolge etwa bis Oktober dauern.

Die darüber hinaus vorgesehenen Arbeiten an drei bestehenden Bohrungen sollen im August, September und Dezember stattfinden. Kalkuliert wird mit jeweils 20 Tagen, plus jeweils drei Tage Auf- und Abbau. Südlich von Schönewörde und südlich von Knesebeck wird je eine Einpressbohrung für Lagerstättenwasser abgelenkt. Zudem wird eine Förderbohrung südlich von Schönewörde in eine Einpressbohrung konvertiert. Das Ziel der Investitionen ist eine Optimierung der Produktion. Die Einpressung von Wasser dient dazu, den Förderdruck in den unterirdischen Lagerstätten stabil zu halten.  bo

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare