Grübeln – aber gemeinsam

„EinLaden“ in Wittingen will Frauen (zurück) in den Beruf helfen

+
Christine Gehrmann, Elke Niederstraßer, Lucie Prochazkova und Ulla Evers laden Frauen mit (neuen) Berufswünschen in den „EinLaden“ ein.

Wittingen – Eins schickt Christine Gehrmann, Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Gifhorn, gleich voraus: „Das ist hier keine Arbeitsagentur. “ Doch um neue berufliche Perspektiven soll es in der Langen Straße 38 in Wittingen künftig trotzdem gehen.

Dort öffnet am 12. September „EinLaden“ seine Türen – ein Projekt des Landkreises Gifhorn, der damit nicht nur einen Leerstand in der Altstadt mit neuem Leben füllt, sondern vor allem einen Ort für Frauen bieten will, an dem diese erste Weichen für eine (neue) berufliche Zukunft stellen können.

„Es ist ein Denk-Raum für Frauen jeden Alters, die mit ihren Grübeleien, was sie beruflich in der Region machen wollen, nicht mehr alleine sein wollen“, erläutert Gehrmann. „Hier finden sie Gesprächspartnerinnen.“

Der Grundgedanke hinter dem neuen Angebot lautet, dass Frauen es in einer ländlich-handwerklich geprägten Region wie dem Isenhagener Land vermeintlich nicht so leicht haben, den Einstieg in den Beruf zu finden. Oder auch den Wiedereinstieg. Denn Wanderungssalden vieler Gemeinden zeigen, dass Frauen nach dem Schulabschluss in noch größerem Maße als Männer fortziehen – und nicht wieder zurückkommen.

Der „EinLaden“ und sein Team wollen daher Frauen zwischen 16 und 60 die Möglichkeit bieten, den Aufbruch zu wagen, Selbstvertrauen zu tanken, Gedanken zu sortieren und Kontakte zu knüpfen. „Wir wollen Brücken bauen“, sagt Elke Niederstraßer, Regionalleiterin der Ländlichen Erwachsenenbildung (LEB) in Braunschweig. Der Landkreis kooperiert bei dem zunächst auf zwei Jahre angelegten Projekt mit der LEB, ein weiterer Partner sind die „Jungen Landfrauen“ aus Wittingen.

„EinLaden“ soll ein Ort des Gesprächs und der Beratung sein, zudem ein Raum für Workshops, Coaching und das Netzwerken. Kinder können mitgebracht werden, eine Spielecke ist eingerichtet. Auch Betriebe aus dem Isenhagener Land sollen sich im „EinLaden“ vorstellen können, um die Verknüpfung mit der Arbeitswelt zu sichern.

Könnte es nicht auch Männer geben, die solches Coaching gut gebrauchen könnten? Gehrmann konzediert, dass das so sein könnte – entsprechende Folgeprojekte sind nicht komplett ausgeschlossen. Doch bei „EinLaden“ sind Frauen die Zielgruppe. „Wir haben hier eine einmalige Chance, Frauen gezielt in einem ländlich geprägten Raum zu unterstützen“, sagt Landrat Dr. Andreas Ebel. Ermöglicht wurde das Projekt durch Mittel aus dem europäischen Leader-Topf und kommunale Kofinanzierung.

Zur Eröffnung am 12. September von 12 bis 17 Uhr bieten die LEB-Mitarbeiterinnen Ulla Evers und Lucie Prochazkova 20-minütige Speed-Coaching Gespräche an, zudem werden geplante Workshops vorgestellt. Ein Kreativ-Angebot lädt Frauen dazu ein, sich ihren eigenen Arbeitsplatz „zu backen“.

VON HOLGER BODEN

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare