Bis Ende 2017 fließt Fördergeld – auch zehn Wittinger Dörfer erneut mit dabei

Die Dorferneuerung geht weiter

+
Darrigsdorf und Glüsingen gehören zu den Orten, wo mit der Dorferneuerung schon einiges erreicht wurde – hier der Weg zwischen beiden Dörfern mit der Darrigsdorfer St. Gabrielkirche. Nun können sich Bürger und Politik noch weitere Ziele setzen.

Wittingen. Die Dorferneuerung geht weiter – im Landkreis Gifhorn und damit auch im Wittinger Stadtgebiet. Darüber hat Stadtbürgermeister Karl Ridder kürzlich den städtischen Verwaltungsausschuss unterrichtet.

Nach Angaben des Landtagsabgeordneten Detlef Tanke (SPD) sind es insgesamt 23 Projekte in sechs Kommunen, die im Landkreis mit Landesmitteln gefördert werden sollen. Über das Programm ZILE (Zuwendungen zur integrierten ländlichen Entwicklung) fließen außerdem Fördergelder der EU und des Bundes. Tanke zufolge ermöglicht die Förderzusage es, „die Lebensqualität durch ein ansehnliches Umfeld zu erhöhen“. Kaputte Straßen und Plätze in vielen Orten belegten den Bedarf für die Dorferneuerung.

Zuwendungsbescheide gehen auch an die Gemeinden Isenbüttel, Jembke, Barwedel und Müden/Aller sowie an die Gemeinde Rühen: Dort steht die Neugestaltung des Gemeinschaftsbereiches am Forstweg auf dem Programm.

Im Wittinger Stadtgebiet können die drei Gebiete Stöcken/Lüben/Gannerwinkel, Glüsingen/Darrigsdorf/Wollerstorf und Schneflingen/Teschendorf/Küstorf/Plastau bis Ende 2017 ihre Dorferneuerung weiter vorantreiben. Neben öffentlichen Maßnahmen sind laut Ridder auch private Vorhaben förderfähig.

In Stöcken steht Tanke zufolge die Neugestaltung von Gehwegen, Parkplätzen und Grünanlagen an der L 270 auf der Agenda. In Glüsingen soll eine verkehrssichere Zuwegung und Gestaltung des Umfelds am Dorfgemeinschaftshaus erfolgen. Für Darrigsdorf ist die Erneuerung der Friedhofskapelle und der Friedhofsfläche vorgesehen.

Ein Gannerwinkeler Vorhaben ist die Umgestaltung und Entschlammung des Teiches sowie die Neufassung der Uferböschung und die Erneuerung der Bepflanzung. Für Wollerstorf steht die Erneuerung des Rundlingsplatzes auf dem Programm.

In Küstorf, Schneflingen und Teschendorf denkt man an die Erneuerung der Straßenbeleuchtung sowie an das Aufstellen von Verweis- und Erläuterungsschildern.

Von Holger Boden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare