Bürger können auf Online-Plattform Anregungen und Fragen loswerden

Digitale Infos über Vermilion-Pläne

Ölpumpe bei Schönewörde: Das Förderunternehmen Vermilion will im Nordkreis stellenweise weitere Anlagen optimieren. 
+
Ölpumpe bei Schönewörde: Das Förderunternehmen Vermilion will im Nordkreis stellenweise weitere Anlagen optimieren.

Wahrenholz/Knesebeck – Das Ölförderunternehmen Vermilion plant neue Baumaßnahmen zur Optimierung seiner Erdölproduktion. Betroffen sind die Gemeinden Wahrenholz und Schönewörde sowie die Bereiche Knesebeck und Vorhop im Wittinger Stadtgebiet.

Bürger können sich online über die geplanten Vorhaben informieren und auch Stellungnahmen dazu abgeben.

Vermilion hat dafür unter www.vermilion-im-dialog-schoenewoerde.de eine digitale Beteiligungsplattform eingerichtet. Die Beteiligung findet vom 30. Oktober bis zum 30. November statt.

„Bei all unseren Aktivitäten ist es uns stets wichtig, die Nachbarschaft früh über die planten Vorhaben zu informieren und uns auszutauschen“, erklärt Unternehmenssprecherin Sandra Finger. Im aktuellen Fall gehe es um ein anstehendes Planfeststellungsverfahren mit integrierter Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP). Die UVP sei notwendig, da einige der geplanten Aktivitäten im Wasserschutzgebiet liegen.

Info-Abende, wie es sie bei vergleichbaren Vorhaben etwa in Knesebeck gab, sind dieses Mal nicht möglich. „Aufgrund der im Zusammenhang mit Covid-19 gegebenen Vorkehrungsmaßnahmen müssen wir derzeit leider von Veranstaltungen absehen, wie wir sie beispielsweise im Februar und Mai letzten Jahres durchgeführt haben“, bedauert Finger.

Unter dem genannten Link erhalten Bürger Informationen zu den geplanten Vorhaben und zu den vorgesehenen Maßnahmen zum Schutz der Umgebung. Zudem können sie über diese Plattform Hinweise und Fragen zu der Planung an Vermilion senden. Das Unternehmen will seine Antworten später ebenfalls auf dieser Plattform veröffentlichen. Laut Finger findet diese Beteiligung auch auf Basis der gesetzlichen Vorgaben zur öffentlichen Beteiligung bei Planfeststellungsverfahren statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare