Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg unterstützt mit Plattform regionale Projekte

Crowdfunding: Ein Funke soll auf viele überspringen

Zusammen mit der Aktion Fischotterschutz und der Stiftung Haus Kreyenberg stellte die Sparkasse das Projekt 99 Funken vor. Foto: mj
+
Zusammen mit der Aktion Fischotterschutz und der Stiftung Haus Kreyenberg stellte die Sparkasse das Projekt 99 Funken vor.
  • VonMatthias Jansen
    schließen

Wittingen. „Der Funke soll überspringen“. Begeistert erklärt Edwin Nanko, stellvertretender Bereichsleiter in der Unternehmenskommunikation der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg, das neue Vorhaben des Geldhauses.

Mit Hilfe vieler Spender soll über die Crowdfunding-Plattform „99 Funken“ ab August das Engagement in der hiesigen Region unterstützt werden.

Über die Plattform haben Initiatoren die Möglichkeit, Mitmenschen für ihre Ideen und Projekten zu begeistern und mit Hilfe der Crowd (engl. Masse) Geld für die Umsetzung zu sammeln. „Die 99 als Symbol für die Crowd verdeutlicht: Nicht mehr viel, und die 100 ist komplett“, so Bernd Ahlbrecht, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg.

Dabei ist es egal, ob dem Initiator – als Einzelperson, Verein, Stiftung oder Organisation – nur ein Teil- oder der gesamte Betrag gespendet werden soll. Das Projekt durchläuft bis zur Spendenaktion mehrere Phasen. Zunächst wird das Vorhaben in einem Entwurf vorgestellt. „Dabei lassen wir die Initiatoren aber nicht allein“, sagt Nanko. Vor der Veröffentlichung wird der Antrag auf Seriösität und Qualität geprüft.

Sobald das Projekt auf der Plattform veröffentlicht wurde, geht es in die Fan-Phase. „Die Kommunikation ist das A und O“, verdeutlicht Nanko, dass sich die Initiatoren um Unterstützer bemühen müssen. „Jeder, der für eine Projektidee brennt, wird versuchen, auch andere damit anzustecken“, sagte der Kommunikations-Experte. Sein Rat: „Über die sozialen Netzwerke verbreiten sich gute Ideen wie ein Lauffeuer.“

Nach einer erfolgreichen Funding-Phase geht es bestenfalls an die Umsetzung. Sollte es nicht gelungen sein, in einer Frist von maximal 90 Tagen, das Spendenziel zu erreichen, ist das Geld nicht verloren. „Nur wenn die Finanzierungssumme vollständig erreicht wird, erhält der Initiator das Geld und kann sein Projekt realisieren. Andernfalls bekommen die Unterstützer ihr Geld komplett zurück“, erklärt Nanko das „Alles-oder-Nichts-Prinzip“.

Als Gegenleistung oder Dankeschön erhalten die Spender ein Präsent – das je nach Spendensumme gestaffelt gestaltet ist. Dies wäre eine Form, die Crowd zu motivieren. „Entweder ich finde das Projekt gut oder ich will die Prämie haben“, so Nanko.

Bei der Berechnung ihrer Fundingsumme sollen Initiatoren miteinberechnen, dass bei einer erfolgreichen Finanzierung 4 Prozent der Gesamtsumme für Transaktionen und Werbung einbehalten werden.

Als erste Projekte sind aus dem Nordkreis die Haus Kreyenberg Stiftung aus Wittingen und die Aktion Fischotterschutz mit dem Hankensbütteler Otterzentrum dabei. „Wir wollen einen Raum schaffen, der für die Allgemeinheit da ist“, sagt Stiftungsvorstand Horst Müller. Um im Haus Kreyenberg einen Veranstaltungsraum für Lesungen, Konzerte oder Versammlungen gestalten zu können, soll eine 80 hochwertige Stühle gekauft werden, die in den Rahmen passen.

Die Aktion Fischotterschutz will im Otter-Zentrum das „Naturerlebnis optimieren“. Weil es mittlerweile viele Gäste mit einen Handicap gebe, sollen das „Hören, Sehen und die Mobilität“ verbessert werden. Geplant ist, an den hölzernen Gehegewänden Fenster anzubringen, um eine bessere Sicht auf die Tiere zu ermöglichen. Mikrofone in den Gehegen und eine Lautsprecheranlage sollen für ein „schönes Naturerlebnis“ sorgen. Bänke zum Ausruhen sind ebenfalls vorgesehen.

Wer Interesse hat, sein Projekt auf der Plattform „99 Funken“ der Crowd vorzustellen, kann sich bei der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg melden. Alexa von der Brelje, (05371) 814883 oder A.v.d.Brelje@spk-gifhorn-wolfsburg.de, und Edwin Nanko, (05371) 814881 oder E.Nanko@spk-gifhorn-wolfsburg.de, sind die Ansprechpartner. Wer sich jetzt noch meldet, kann noch einige Vorteile eines Starter-Projektes erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare