Schäden durch umstürzende Bäume in den Kommunen zunehmend ein Thema

Das Chaos nach dem Sturm im Isenhagener Land

Davor hatten Anwohner am Hankensbütteler Bauernende schon lange gewarnt: Jetzt krachten die Bäume vom benachbarten privaten Waldgrundstück doch auf ihr Eigentum.
+
Davor hatten Anwohner am Hankensbütteler Bauernende schon lange gewarnt: Jetzt krachten die Bäume vom benachbarten privaten Waldgrundstück doch auf ihr Eigentum.

Isenhagener Land. Manch einer leugnet den Klimawandel noch, manch anderer leidet schon darunter – im Großen wie im Kleinen. Denn neben Wüsten, die sich ausdehnen und Gletschern, die schmelzen, krachen, ausgelöst durch heftige Stürme auf ihrem Weg durch Deutschland und Europa, auch im Nordkreis Gifhorn Bäume auf Autos und Häuser.

Das Ganze erleichtert durch die von heftigen Regengüssen aufgeweichten Böden.

Auch für den IK-Wetterexperten Reinhard Zakrzewski steht fest, dass die Häufung mit den drei Stürmen „Sebastian“, „Xavier“ und zuletzt „Herwart“ mit Windgeschwindigkeiten über 110 Stundenkilometern, mit Personen- und Sachschäden sowie erheblichen Verkehrsbehinderungen in der Region in diesem Spätsommer und Herbst „sehr ungewöhnlich“ war.

Vor Ort in den Gemeinden beschäftigt das Problem Bürger und Politik. In Hankensbüttel wird der ortsbildprägende Charakter von Eichen am Waterlooplatz ihrem Gefahrenpotenzial gegenübergestellt. Ebenfalls in Hankensbüttel müssen Hausbesitzer jetzt verkraften, dass sie Schäden durch umgestürzte Bäume erleiden mussten – obwohl sie seit vielen Jahren vor der Gefahr, die vom benachbarten Privatgrundstück ausgeht, gewarnt haben.

Parsau reagiert aktuell mit einem Baumkataster auf das Gefahrenpotenzial von Eichen und Co. Ein Mitarbeiter der Landwirtschaftskammer stellte dem Rat jetzt die Funktionsweise und die Kosten eines solchen Baumkatasters vor. Wichtigster Unterschied für Kommunen gegenüber Privatpersonen, so der Kammermitarbeiter: Bei öffentlichen Plätzen hat der Baumbesitzer Sicherungspflicht. Ausgehend von Kontrollen soll deswegen eine Handlungsempfehlung für einzelne Bäume ausgesprochen werden.

Von Steffen Kahl

Mehr zu dem Thema steht heute in der gedruckten Ausgabe sowie im E-Paper.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare