1. az-online.de
  2. Isenhagener Land
  3. Wittingen

Wittinger Frühlings-Event stößt auf gute Resonanz

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Holger Boden

Kommentare

Passanten gehen an Blumen, die in der Wittinger Altstadt ausgestellt sind, vorbei.
Mehr Grün in der Langen Straße – am Sonntag wurde das für ein paar Stunden beim „Frühling in der Altstadt“ schon Realität. © Boden

Munteres Treiben herrschte am Sonntag im östlichen Teil der Innenstadt von Wittingen: Der „Frühling in der Altstadt“ – bei 25 Grad unter makellosem Himmel eher schon ein „Sommer“ – stieß auf gute Resonanz.

Wittingen – Die Wittinger und ihre Besucher ließen sich Rossbratwurst oder Spargel ebenso wie Crepes und Kuchen schmecken und flanierten über die kleine Marktmeile oder spazierten in die verkaufsoffenen Läden.

Die war etwas kürzer ausgefallen als geplant, weil einer von drei Gartenbetrieben kurzfristig abgesagt hatte, aber die Lange Straße wurde auf Höhe Glaubitz/Rönneberg trotzdem zum bunten Blumenmeer. Beim Eiscafé Dolomiti saß man draußen bei Eisbecher und Espresso, beim Café Zeitlos war ebenfalls Sitzen im Freien angesagt. Dazwischen war der Gänsemarkt das Zentrum des Trubels, mit viel Action für Kinder – Hüpfburg, Kistenstapelklettern, Schminkstation –, mit Flohmarkt und mit kalten Getränken. Der Musikzug der Knesebecker Feuerwehr lieferte den beschwingten Soundtrack des Nachmittags, während ein paar Meter entfernt Seifenblasen ins Blau über der Altstadt stiegen.

Sven Menzhausen, Leiter der Kultur-Abteilung im Wittinger Rathaus, zog schon am frühen Nachmittag eine erste positive Zwischenbilanz: „Der Zuspruch und die Rückmeldungen sind gut, wir sind sehr zufrieden.“ Schön sei auch, dass offensichtlich Besucher aller Generationen gekommen seien, und man profitiere sicher von dem vielfältigen Angebot an diesem Tag – womit Menzhausen das Musikfest der Kirche am Nachmittag meinte. Der vom Rathaus erstmals auf die Beine gestellte Frühlings-Event habe sicherlich eine Wiederholung verdient.

Das fand auch Sven Fischer. Der freute sich in seinem Uhren- und Schmuckgeschäft über einen „ordentlichen Besuch“, obwohl das Geschehen sich nicht vor seiner Tür abspielte. Er fühle sich nicht abgehängt und sei durchaus zufrieden, die Kunden seien nicht nur zum Schauen gekommen. Auch bei Glaubitz registrierte man eine gute Resonanz, auf die Floristik vor der Tür ebenso wie auf den verkaufsoffenen Nachmittag im Fachhaus. Firmenchefin Roswitha Glaubitz beobachtete aber auch eine gewisse Zurückhaltung bei Spontankäufen, die mit der aktuellen Inflation zusammenhängen könne.

Auch interessant

Kommentare