Ein Büro in Wittingen

Neuer Jugendwart des Kirchenkreises Wolfsburg-Wittingen ins Amt eingeführt

+
Der neue Kirchenkreisjugendwart Sönke Neubauer (M.) mit Superintendentin Dr. Hanna Löhmannsröben und Pastor Hans-Angelus Meyer.

Wolfsburg/Wittingen. Neue Impulse für die Jugendarbeit und ein weiterer Schritt auf dem Weg zum endgültigen Zusammenwachsen des Kirchenkreises Wolfsburg-Wittingen: Am Sonntag führte Superintendentin Hanna Löhmannsröben den neuen Jugendwart Sönke Neubauer offiziell in sein Amt ein.

Das geschah im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes in der Stephanuskirche im Wolfsburger Stadtteil Detmerode. Für den musikalischen Rahmen sorgte der Jugendgospelchor Wittingen unter Leitung der Kirchenkreiskantorin Imke Weitz.

Während des Gottesdienstes wurden auch Jugendliche aus dem Jugendleitercard-Projekt gesegnet, die Neubauer bereits ausgebildet hat; der Diakon arbeitet seit 1. November für den Kirchenkreis.

Der 48-Jährige stammt aus Hannover und hat früh begonnen, sich für die evangelische Jugend zu engagieren. Nach einer Ausbildung als Tischler arbeitete er zunächst als Geselle, um sich dann in Kurhessen-Waldeck als Diakon ausbilden zu lassen. Danach leitete er eine große Jugendeinrichtung in Hofgeismar.

Besonders qualifiziert habe sich Neubauer durch seine zweijährige Ausbildung zum zertifizierten Erlebnispädagogen, hob Löhmannsröben hervor. Künftig könnten nicht nur Jugendliche erreicht werden, die gerne lesen, sondern auch solche, die an Aktionen interessiert sind.

Der Jugendwart will Mittler zwischen Jugendlichen und Erwachsenen sein. Er freue sich auf die neue Herausforderung in dem großen Kirchenkreis, der sowohl städtische als auch ländliche Strukturen aufweist, betonte er. Neubauer: „Für mich ist es wichtig, die Jugendlichen dort abzuholen wo sie sie sind und nicht da, wo die Erwachsenen meinen, dass sie sein müssen.“

Sehr gelegen sei ihm an der Fortsetzung des selbstständigen Engagements der jungen Leute beispielsweise im Jugendkonvent des Kirchenkreises, der in etwa dem Kirchenkreistag der Erwachsenen entspricht. Zu den Aufgaben des Jugendwartes gehöre zudem die Koordination der gesamten Jugendarbeit. Überregionale Aktionen sollen geplant, Freizeitaktivitäten organisiert werden, betonte Löhmannsröben. Auch die Fortsetzung des Jugendleiter-Card-Projektes, das häufig für junge Menschen einen Einstieg in die kirchliche Arbeit bedeutet, sei von Bedeutung.

Die Superintendentin hob hervor, dass Neubauer ein Büro in Detmerode und eins im Wittinger Spittahaus haben wird. Zudem will er seinen Wohnsitz in Wittingen nehmen. Das sei ein wichtiger Beitrag, um den Kirchenkreis weiter zu einen, der im Januar 2013 aus den damaligen Kreisen Wolfsburg und Wittingen entstanden ist.

Der neue Kirchenkreisjugendwart will die moderne Kommunikation mit den zeitgemäßen Medien festigen und ausbauen. Dabei kommt ihm zugute, dass der Umgang mit dem Computer zu seinen Hobbys zählt. Darüber hinaus fotografiert er gern. Erste Themen seiner Arbeit würden die Sicherheit, unter anderem mit Fahrtraining, und die Vorbereitungen auf das Lutherjahr.

Von Horst Michalzik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare