Flammenparty in Wittinger Stadthalle als Dankeschön für die Brandschützer

Besondere Anerkennung für Einsatz

+
Torsten Bötticher begrüßte die Gäste, die am Sonnabend der Einladung zur Flammenparty in die Wittinger Stadthalle gefolgt sind. Die Feier sollte eine besondere Anerkennung der Feuerwehrleute für ihren Einsatz im Mai sein.

Wittingen. Erst der Einsatz, dann die Nachbesprechung, nun die Party. Aus Dankbarkeit und als Anerkennung für das schnelle und effektive Eingreifen der Feuerwehren gab es am Samstagabend in der Wittinger Stadthalle eine Flammenparty.

Lothar Szepat (links) und Torsten Bötticher haben die Party organisiert.

Organisiert hatte sie Lothar Szepat mit weiteren Helfern. Seine Gaststätte „Bei Scheppi“ wurde bei dem Brand der Wallpassage am 11. Mai vor den Flammen gerettet. Die Gefahr, dass die Flammen übergriffen, bestand dabei nicht nur für Szepats Gaststätte, sondern für die ganze Altstadt. Nur Minuten nach der Alarmierung waren die ersten Einsatzkräfte vor Ort. Die konnten zwar das bereits in Vollbrand stehende Gebäude nicht retten, wohl aber die Nachbargebäude in der dicht bebauten Innenstadt. Menschen kamen körperlich nicht zu Schaden. Mit dabei waren auch Freiwillige und Ehrenamtliche der nachalarmierten Feuerwehren aus Hankensbüttel und der Kreisstadt. Etliche professionelle Kräfte von Polizei oder Energieversorgern waren auch im Einsatz. Insgesamt waren damals fast 200 Ehrenamtliche auf den Beinen. Nun gab es als Dank für die schnelle Hilfe, die nicht nur Szepat vor großem Schaden bewahrte, die Flammenparty. „Damit ist eine Anerkennung für die freiwilligen Helfer“, sagte Ortsbrandmeister Torsten Bötticher, der die Gäste im Laufe des Abends begrüßte.

Eingeladen war auch die Öffentlichkeit, bei freiem Eintritt. Die Ehrenamtlichen wurden mit Getränkegutscheinen extra belohnt. Für die Kosten kamen unter anderem auch viele Sponsoren auf. Außer Unternehmen hatten auch Privatpersonen einen Obolus gegeben.

Die Tanzfläche füllte sich im Laufe des Abends. Dafür sorgte die Band Backbeat, die nicht nur mit Schlagern, sondern auch mit Stimmungshits und Musik aus den Charts zum Tanz animierte. Andere Gäste schauten sich das von der Empore an oder standen gemütlich an den Stehtischen. Insgesamt zeigte sich Bötticher mit der Resonanz zufrieden. Zur Stärkung gab es Backschinkenvariationen, Flammkuchen, Laugenbrezeln und „Currywurst to go“. Durch die Zeitumstellung hatten die Feiernden entweder eine Stunde mehr für die Party oder eine Stunde mehr zum ausschlafen. Angeboten wurde im Foyer auch ein Buch mit Drohnenaufnahmen vom damaligen Einsatz.

Von Burkhard Ohse

Galerie

Flammenparty in der Stadthalle Wittingen

Flammenparty in der Stadthalle Wittingen

---

Am 11. Mai loderten die Flammen in der Altstadt

Die Wittinger Brandruine: Aus der Luft und von innen

Die Wittinger Brandruine: Aus der Luft und von innen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare