Zwei Baustellen auf einmal

Baustellen an B 244 und L 286: Offizielle Strecke Hankensbüttel-Wittingen über Kakerbeck

+
Die L 286 von Knesebeck nach Wittingen ist nun auch gesperrt.

Wittingen – Nach Wittingen führen derzeit nicht viele Wege. Am Hankensbütteler Ortsausgang weisen Beschilderung und Bake noch immer darauf hin, dass die B 244 gesperrt ist.

Die offizielle Umleitung führt weiterhin über Knesebeck – doch seit gestern ist nun auch die L 286 von Knesebeck nach Wittingen wegen Bauarbeiten dicht.

Die U2 führt von Hankensbüttel über Knesebeck und von dort über Kakerbeck in die Brauereistadt. Eine Strecke von gut 18 Kilometern.

Offiziell führt der Weg aus dem Luftkurort nach Wittingen damit über Kakerbeck, dort entlang jedenfalls werden die Verkehrsteilnehmer per Umleitung ab Knesebeck geschickt. Die gelben Schilder der U2 weisen den Weg. Warum es zu der parallelen Sperrung von B 244 und L 286 kommen musste, dazu gab es gestern von der Straßenbaubehörde des Landes in Wolfenbüttel auf IK-Anfrage keine klare Begründung: „Das Ziel ist die Fertigstellung beider Maßnahmen bis 15. August, da dann der Busverkehr aufgrund des Schulbeginns wieder ohne Umleitungen laufen soll“, ließ Behördenchef Bernd Mühlnickel wissen. Und: „Die gleichzeitigen Arbeiten auf der B 244 und L 286 sind daher für drei Tage unvermeidlich.“

Das klingt, als sei die Baustellen-Doppelung durchaus geplant gewesen. Nachdem am 15. Juli eine zunächst zweiwöchige B 244-Sperrung wegen der Arbeiten in Glüsingen startete, folgte ab dem 29. Juli der Nachschlag mit der Fahrbahnerneuerung auf der Celler Straße in Wittingen. Für den Durchgangsverkehr aus Hankensbüttel blieb die Sperrung bestehen.

Allen Umgeleiteten macht Mühlnickel nun Mut: „Die Maßnahme auf der B 244 soll am 14. August beendet sein“ – am morgigen Mittwoch also. Eventuell seien „im Nachgang“ noch kleinere Restarbeiten im Seitenbereich nötig. Und: „Die L 286 ist ebenfalls ab dem 15. August wieder befahrbar.“ Dann dürften auch einige Wirtschaftswege und Wohngebiete wieder vom Ausweichverkehr ortskundiger Autofahrer entlastet sein.

VON HOLGER BODEN

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare