Doch an die Gifhorner Straße?

Ausschuss diskutiert am Montag über neuen Feuerwehrstandort in Knesebeck

Das Grundstück an der Gifhorner Straße in Knesebeck wird von Anwohnern als Feuerwehrstandort abgelehnt.
+
Das Grundstück an der Gifhorner Straße in Knesebeck wird von Anwohnern als Feuerwehrstandort abgelehnt. 

bo Knesebeck. Bleibt es bei dem umstrittenen Grundstück für einen Feuerwehr-Neubau in Knesebeck?

Wenn der Feuerschutzausschuss der Stadt Wittingen am kommenden Montag, 26. November, tagt (18.30 Uhr, Rathaus Wittingen), dann steht im Beschlussvorschlag für das Bauvorhaben das im Eigentum der Firma Butting befindliche Grundstück an der Gifhorner Straße 24 bis 26.

Anwohner hatten sich per Unterschriftensammlung gegen den Standort ausgesprochen (das IK berichtete) und unter anderem argumentiert, das Gerätehaus gehöre wegen der Lärmbelästigung in eine Ortsrandlage. Inzwischen hat sich eine Arbeitsgruppe aus Vertretern von Politik, Verwaltung und Ortskommando mit dem Thema befasst, und das Ortskommando hat auch mit dem Ortsrat darüber diskutiert. Ergebnis: An der Fläche an der Gifhorner Straße soll festgehalten werden.

Der Ortsrat wird das Thema am 11. Dezember ebenfalls auf der Tagesordnung haben. Geht es nach Ortsbürgermeister Heinz-Ulrich Kabrodt, wird sich auch die örtliche Politik für das Grundstück aussprechen. Kabrodt sagte auf IK-Anfrage, ihn hätten in erster Linie die Argumente des Kommandos zu den Ausrückezeiten überzeugt – da viele Feuerwehrleute bei Butting beschäftigt seien, könnten diese die Alarmierungszeiten kaum einhalten, wenn das neue Gerätehaus deutlich weiter entfernt gebaut würde.

In der Sitzung am Montag geht es zudem um einen Antrag für ein neues Gerätehaus in Vorhop sowie um Fahrzeuge für Lüben und Wittingen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare