Wittinger Stadtrat macht alten Verkauf im Hafen rückgängig

Anderes Grundstück für Agravis

Der Wittinger Hafen wird derzeit zunehmend interessant für die Agrarbranche. Archivfoto: bs
+
Der Wittinger Hafen wird derzeit zunehmend interessant für die Agrarbranche.
  • Holger Boden
    VonHolger Boden
    schließen

bo Wittingen. Eigentlich hatte die Stadt Wittingen der Agravis Raiffeisen AG ja schon einmal ein Grundstück im Hafengelände verkauft – am Donnerstagabend votierte der Stadtrat nun erneut für die Veräußerung einer Gewerbeparzelle.

Allerdings nicht, ohne vorher den Beschluss über den ersten Verkauf rückgängig zu machen.

Der Hintergrund: Agravis wollte mit dem zunächst vorgesehenen Grundstück auch eine angrenzende Halle aus Privathand erwerben. Deren Besitzer wurde sich stattdessen aber mit der Volksbank Osterburg-Lüchow-Dannenberg einig. Daraufhin änderte der große Agrarhändler mit Hauptsitz in Münster seine Pläne und richtete sein Interesse auf eine andere Fläche im Hafengebiet, knapp 24 000 Quadratmeter groß. Das Unternehmen will einen Landtechnik-Standort aufbauen.

Das Votum für den Verkauf fiel nicht einstimmig aus. Aus der FWG kamen fünf Nein-Stimmen, zudem gab es zwei Enthaltungen. Friedrich Lührs (FWG), der schon den ersten Verkauf kritisiert hatte, argumentierte, es gebe im Landtechnik-Bereich bereits ausreichend Wettbewerb. Neue Arbeitsplätze würden nicht geschaffen, es komme „nur zu einem Austausch“, weil die Jobs sicher anderswo wegfielen. FWG-Fraktionschef Dr. Thomas Weiland forderte, im Hafen lieber Firmen anzusiedeln, die auch die dortige Infrastruktur nutzen. Für Vorhaben wie das von Agravis solle die Stadt lieber andernorts Alternativen anbieten.

Für CDU, Grüne und SPD war die Sache offensichtlich klar, sie diskutierten nicht mit. Außer Hermann Lahmann (CDU): Der Erpensener Landwirt beobachtet nach eigenen Angaben einen auch im Wittinger Hafen ausgetragenen „Wahnsinns-Rosenkrieg“ im Landtechnik-Sektor, in dessen Zuge es auch zur Abwerbung von Fachkräften komme. Deshalb, so Lahmann, werde er sich der Stimme enthalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare