Rund 20 äußerst fordernd auftretende Flüchtlinge: Polizei und Landkreis helfen Wittinger Tafel

Aggressionen beim Anstellen

+
Diskutierten über das aktuelle Tafel-Problem: Martin Jendrichowski (v.l.), Werner Sülflow, Thomas Walter, Laura Osterloh, Michael Funke und Andreas Ritter.

Wittingen. Probleme mit einer Gruppe von Flüchtlingen bei der Wittinger Tafel haben jetzt die Polizei und die Landkreisverwaltung auf den Plan gerufen.

Rund 20 Schwarzafrikaner haben in den letzten drei Wochen nach Angaben der Tafel-Vorsitzenden Laura Osterloh durch aggressives Auftreten für Verunsicherung und zum Teil auch Verängstigung unter den ehrenamtlichen Helfern und anderen Flüchtlingen gesorgt.

 

Ein Anwohner wurde kürzlich Augenzeuge der größtenteils verbalen Auseinandersetzungen an der Tafel-Tür, die dann auch von Schubsereien begleitet wurden. Ein von einem Unbeteiligten aufgenommenes Video zeigt, wie Osterloh offenbar versucht, ein geordnetes Anstellen durchzusetzen, damit aber wohl nicht bei allen Kunden durchdringt.

Die Tafel-Chefin, die nach eigenem Bekunden für ihr Einschreiten bedroht worden ist, gibt an, inzwischen die Tafel-Ausweise von gut der Hälfte der Störer eingezogen zu haben, die meisten von ihnen stammten von der Elfenbeinküste. Polizei und Landkreis bestätigten Osterloh gestern in dem Vorgehen, das Hausrecht auf diese Weise auszuüben. Die Polizei, nach den ersten Vorfällen um Hilfe gebeten, hat die Dienstags-Ausgabe der Tafel in der letzten Woche überwacht. Keine besonderen Vorkommnisse, hieß das Fazit.

Osterloh betont, dass sie keinesfalls Vorurteile gegenüber bestimmten Flüchtlingsgruppen bedienen wolle: „Es gibt Afrikaner, die nehmen wir in den Arm und knuddeln mit ihnen. Es wäre traurig, wenn ein paar Wenige eine ganze Gruppe in Verruf bringen.“ Die Beschuldigten träten ungemein fordernd auf und hätten „andere Flüchtlinge mit den Ellenbogen weggeschubst“. Das Gros der Migranten hingegen zeige sich dankbar und eher bescheiden. Er kenne Syrer, die wegen der jüngsten Vorkommnisse nicht mehr zur Tafel gehen möchten, sagte gestern ein Anwohner.

Der neue Erste Kreisrat Thomas Walter, sein Fachbereichsleiter Michael Funke, Wittingens Polizeichef Martin Jendrichowski, sein Kollege Werner Sülflow und Andreas Ritter vom Ordnungsamt der Stadt Wittingen diskutierten gestern mit den Tafel-Mitarbeitern über Lösungen. „Die wertvolle Arbeit der Tafel soll in angstfreier Atmosphäre weitergehen“, gab Walter als Ziel aus.

Dabei soll ein Maßnahmenpaket helfen. Die Tafel soll bei der Dienstagsausgabe von einer Französisch-Dolmetscherin unterstützt werden, damit Verständnisprobleme abgebaut werden. Da kann es dann, so Walter, zum Beispiel auch darum gehen zu erläutern, warum eine Familie mehr Lebensmittel bekommt als ein einzelner Mann. Die Polizei will mit Streifen die Tafel-Ausgabe im Auge behalten und zur Not eingreifen. Anhand vorliegender Personalien werde man „durch eine gesonderte Ansprache der betreffenden Flüchtlinge die Spielregeln erklären und Konsequenzen vor Augen führen“.

Von Holger Boden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare