Die 83-jährige Knesebeckerin Ilse Klages kloppt in zwei Landkreisen erfolgreich Karten

Die älteste Skatspielerin Norddeutschlands

+
Die 83-jährige Skat-Oma schwört aufs richtige Reizen. Über 50 Skat-Pokale stehen in den heimischen Vitrinen.

Dähre/Langenapel/Knesebeck – Sie gilt als eine der dienstältesten Skatspielerinnen Deutschlands und ist wohl die betagteste Skat-Dame im Norden: Ilse Klages aus Knesebeck. „Ich werde in diesem Sommer bereits 84 Jahre alt“, verriet sie lachend dem IK auf Anfrage.

Ihr jüngster Triumph als Siegerin in Langenapel: Ilse Klages ist in zwei Landkreisen unterwegs. Die Fleischpreise werden zu Braten verarbeitet.

Skat gelernt hat Ilse Klages, die unlängst ein Turnier in Langenapel gewann, als 30-Jährige. „Dass Ilse bei ihrem hohen Alter noch so gut und so erfolgreich beim Skatspielen ist, verdient eine ganz besondere Würdigung“, betonte Turnier-Mitorganisator Marco Burmeister nach Abschluss der Skat-Meisterschaften der Dörfer zwischen Höddelsen und Langenapel.

Vor nunmehr 54 Jahren fing bei Ilse Klages alles an: „Damals habe ich in einer privaten Runde eine ganze Nacht durch den anwesenden Skatspielern über die Schulter geschaut und fand das Spiel faszinierend“, berichtet die Grand Dame der Kartenspieler. Als Frau ist sie stets ein Exot unter den vielen Männern, die Ilse Klages jedoch wegen ihres Könnens stets mit dem gehörigen Respekt behandeln.

Das Geheimnis ihres Erfolges? „Das ist vor allem Geduld, eine gute Übersicht und gesundes Augenmaß beim Reizen“, berichtet Klages, die beim Spielen stets Cola statt des oftmals üblichen Bierchens trinkt. Wegen der Konzentration. Keine Skat-Oma mischt die Altmark sogar im hohen Alter derart auf wie die 83-Jährige, die in Ost wie West, also in zwei Landkreisen, Karten kloppt. Die betagte Dame lässt seit Jahren im Hansjochenwinkel zwischen Höddelsen und Langenapel kein Turnier aus. Über 50 Skat-Pokale stehen in den heimischen Vitrinen.

Regelmäßig trumpft Klages beim Dörferturnier der Feuerwehren auf. Die sympathische Seniorin zeigt beim Spiel stets ihr gleichbleibend lächelndes Pokerface – egal, ob sie ein gutes oder ein schlechtes Blatt auf der Hand hat. Vor allem müsse man beim Skatspielen sein Blatt richtig einschätzen können. „Dann kann man auch seine Chancen im Spiel voll zur Geltung bringen“, so Klages, die den Knesebecker Skatclub mit gegründet hatte und anschließend dort drei Jahrzehnte im Vorstand arbeitete.

Übrigens: Fleisch für die Küche muss Ilse Klages kaum kaufen, denn die leckersten Trophäen sind die kiloschweren Preise, die sie regelmäßig bei den Turnieren in der Altmark und im Landkreis Gifhorn gewinnt und die in Knesebeck dann zu Braten verarbeitet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare