Starker Rückgang beim Holz

57.382 Tonnen weniger: Umschlagszahl im Wittinger Hafen in 2018 im Vergleich zu 2017 gesunken

+
Im Wittinger Hafen wurden 2018 weniger Waren umgeschlagen als in 2017.

Wittingen – 57.382 Tonnen: Um so viel ist die Umschlagszahl im Wittinger Hafen in 2018 im Vergleich zu 2017 gesunken, wie Günter Kruse, Leiter des Wirtschaftsamts der Stadt Wittingen, bei der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft, Sport und Kultur berichtete.

Dies sei überwiegend auf einen Rückgang im Bereich Rundholz und Holzhackschnitzel zurückzuführen, erklärte Kruse. Wurden 2017 noch 40.782 Tonnen Holzhackschnitzel im Wittinger Hafen umgeschlagen, waren es 2018 lediglich 30.227 Tonnen. Noch stärker ist Rundholz eingebrochen – von 54.380 Tonnen in 2017 auf weniger als die Hälfte, 26.063 Tonnen. Der lange und trockene Sommer hat außerdem dazu geführt, dass über die Binnenschifffahrt weniger Waren umgeschlagen werden konnten.

Günter Kruse, Leiter des Wirtschaftsamts

„Rundholz und Holzhackschnitzel werden verstärkt aus dem europäischen Ausland bezogen“, sagte Kruse. „Rundholz beispielsweise aus den Niederlanden oder aus Skandinavien.“ Daher sei in diesen beiden Bereichen auch langfristig nicht mit einer Besserung zu rechnen. Um das zu kompensieren, habe sich die Geschäftsführung bemüht, neue Kundenbereiche zu erschließen. So konnten Lagerkapazitäten für den Vertrieb von Brennholz, Spanplatten und anderen Gütern bereitgestellt werden. Ferner laufen mit Kunden Gespräche, die ihre Nutzungsmöglichkeiten im Umschlagsbahnhof ausbauen wollen. „Trotz des Rückgangs konnte ein Überschuss erwirtschaftet werden“, sagte Kruse zufrieden.

Eine zusätzliche Liegestelle nördlich der B 244 könne laut Kruse außerdem nach Absprachen mit dem Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt verwendet werden, wenn die dortigen Maßnahmen abgeschlossen seien. „Allerdings ist sie derzeit sanierungsbedürftig“, so Kruse.

VON DENNIS KLÜTING

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare