ZGB stimmt gegen Entwidmung

500.000 Euro: OHE investiert dank Landesförderprogramm im Wittinger Hafen

+
Die OHE wird 1,4 Kilometer Gleis im Wittinger Hafen mithilfe von Fördergeldern sanieren.

Wittingen. Das Schienenland Niedersachsen soll weiterhin auf Kurs gebracht werden – deshalb hat das Land jetzt erstmals ein 9,3 Millionen Euro schweres Förderprogramm für Eisenbahn-Projekte bewilligt, die nicht dem Bund eigen sind.

Auch Wittingen und der Nachbarlandkreis Uelzen werden von dem Geldsegen profitieren.

So werden im Wittingen Hafen 1,4 Kilometer Gleis und drei Weichen erneuert. Ein Investitionsvolumen von 500.000 Euro, berichtet Sebastian Schülke, Geschäftsbereichsleiter Infrastruktur bei den Osthannoverschen Eisenbahnen (OHE) gegenüber dem IK. Im Hafen Uelzen steht außerdem die Erneuerung eines 575 Meter langen Schienenstrangs auf dem Programm – 120.000 Euro werden hier investiert. Beide Maßnahmen sollen noch in diesem Jahr realisiert werden, kündigt Sebastian Schülke an.

Der Geschäftsbereichsleiter begrüßt ausdrücklich die 40-prozentige Förderung des Landes Niedersachsen sowie eine weitere 50-prozentige Förderung des Bundes für besagte Eisenbahnprojekte. Schülke sagt, dass eine 90-Prozent-Förderung zwar üppig klinge. Aber: „Mit dem Programm werden unsere Projekte endlich gleich gestellt mit denen der Deutschen Bahn. Denn Infrastruktur ist immer noch die Aufgabe des Staates.“

Dank der Finanzspritze vom Land, das der OHE mehr als 1 Million Euro zur Verfügung stellt, und Bund, der mit 1,3 Millionen Euro fördert, können – neben den Maßnahmen in den Häfen von Wittingen und Uelzen – vor allem auf der OHE-Nord-Südachse Celle-Soltau-Winsen-Niedermarschacht diverse Gleisbauarbeiten umgesetzt werden.

Insgesamt fördert das Land Niedersachsen zwölf Projekte von Privatbahnunternehmen und löst mit ihren 9,3 Millionen Euro ein Gesamtinvestitionsvolumen von 23,3 Millionen Euro für die Schieneninfrastruktur in Niedersachsen aus.

Im Wittinger Rathaus freut man sich freilich über die Gleissanierung, die schon seit längerem im Gespräch war. „Das ist ein weiterer und wichtiger Beitrag, um die verkehrliche Situation im Hafen zu optimieren und den Gewerbestandort zu stärken“, sagt Günter Kruse, Wirtschaftsamtsleiter bei der Stadt. Die Gleiserneuerung reiht sich damit in Maßnahmen wie den Bau eines neuen und bereits in Betrieb genommenen Anschlussgleises an das Schienennetz der Deutschen Bahn (das IK berichtete) oder die geplante Erweiterung des Gewerbegebietes ein.

Zudem stelle die Sanierung sicher, dass die Gleise auch zukünftigen Ansprüchen genügen und ermögliche, dass der Bahnumschlag als wesentlicher Faktor an Gewicht zunehmen kann.

Derweil gibt es auch Neuigkeiten von der OHE-Strecke Wittingen-Rühen. Nach dem Kreistagsvotum gegen die Entwidmung, ist nun auch der Zweckverband nachgezogen und spricht sich gegen die Aufgabe der Strecke aus.

Von Ines Bräutigam und Steffen Schmidt

Lesen Sie mehr dazu im E-Paper und in der Printausgabe des Isenhagener Kreisblattes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare