Kreis will zusätzlich Werkraum abdichten

400.000 Euro extra für die IGS

Für den Umbau und die Erweiterung der Wittinger IGS hat der Landkreis noch einmal finanziell nachgelegt. Archivfoto: Boden
+
Für den Umbau und die Erweiterung der Wittinger IGS hat der Landkreis noch einmal finanziell nachgelegt.
  • Holger Boden
    VonHolger Boden
    schließen

bo Wittingen. 400.000 Euro mehr als geplant hat der Landkreis Gifhorn in Umbau und Erweiterung sowie Energiesparmaßnahmen bei der Wittinger IGS investiert. Der Kreistag hat die Ausgaben jetzt einstimmig abgesegnet.

Für energetische Maßnahmen flossen 100.000 Euro zusätzlich. Das Geld kommt zu einem großen Teil vom Bund zurück: Aus der so genannten KIP-Förderung werden für die Maßnahme 91.900 Euro erwartet. Möglich wurden die Zusatzinvestitionen am Gebäude in der Spittastraße, weil der Landkreis eine eigentlich geplante energetische Dachsanierung beim Gifhorner Gesundheitsamt noch einmal verschoben hat – die Substanz dort sei noch so gut, dass die Baumaßnahme nicht nötig sei, hieß es. Dadurch wurden Mittel in Höhe von 70.000 Euro frei für die Spittastraße, wo man sich einen größeren energiesparenden Nutzen aus der Investition erwartet.

Im Zuge der Umbauten für die Mensa an der Spittastraße wurden zusätzliche 200.l000 Euro benötigt, unter anderem für Arbeiten an der Lüftungsanlage und am Heizungssystem sowie an der Brandschottung für den H-Trakt. Hinzu kamen in der Folge des Umbaus zuvor nicht vorgesehene Schönheitsreparaturen.

Darüber hinaus will der Landkreis nun auch die undichte Decke des Werkraums der IGS/Oberschule sanieren – ungeachtet der Tatsache, dass nach wie vor Uneinigkeit mit der Stadt Wittingen besteht, ob der Kreis oder die Kommune dafür zuständig ist. Stadtbürgermeister Karl Ridder bestätigte im Wittinger Schulausschuss am Donnerstagabend, an den gegensätzlichen Auffassungen habe sich nichts geändert: „Wir sind der Meinung, dass wir die Gebäude ordentlich übertragen haben.“

Der Landkreis will nun mit einer 100 000-Euro-Investition verhindern, dass der Schaden sich vergrößert – und strebt weiterhin eine Kostenerstattung durch die Stadt an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare