Gezündeter Feuerwerkskörper als Auslöser: Junger Wittinger gibt Tat gegenüber der Polizei zu / 14-Jähriger schweigt

13-Jähriger gesteht Brand in der Stadtbücherei

Ein Feuerwerkskörper, den ein Jugendlicher in die Rückgaberutsche für Bücher geworfen haben soll, löste den Brand in der Bücherei aus. Archivfoto: Boden

spe Wittingen. Der Brand in der Wittinger Stadtbücherei ist aufgeklärt. Wie die Polizei gestern mitteilte, gab es . umfangreiche Vernehmungen von Jugendlichen und Befragungen unter Kindern, die jetzt zur Aufklärung führten.

Ein 13-jähriger Junge aus Wittingen gab in seiner Befragung zu, dass er am 15. Dezember vergangenen Jahres mit einem 14 Jahre alten Bekannten, der ebenfalls aus Wittingen kommt, einen gezündeten Feuerwerkskörper in den Einwurfschacht für Bücher der Stadtbücherei geworfen hatte.

Der 14-Jährige machte bei der Polizei keine Angaben zum Sachverhalt. Der Vater hat nach Polizeiangeben einen Anwalt beauftragt.

Die beiden Tatverdächigen haben laut Polizei das Ausmaß ihrer Handlung offensichtlich völlig unterschätzt. Die Beseitigung des Schadens werde voraussichtlich mehrere 10 000 Euro betragen.

Durch den Feuerwehrskörper im Rückgabeschlitz der Bücherei wurde auch die dahinter liegende Holzrutsche angezündet. Die Sanierung der Wittinger Stadtbücherei nach dem Schwelbrand wurde von einer Fachfirma übernommen, die beispielsweise die mit einer feinen Rußschicht überzogenen Bücher reinigt (das IK berichtete). Wände, Decken und Böden des Gebäudes waren nach dem Vorfall von einer feinen Rußschicht überzogen.

Die Bibliothek ist seither geschlossen. Bis Ende des Monats wird das Gebäude von der Spezialfirma instand gesetzt werden müssen und für den Kundenverkehr geschlossen sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare