Einsätze für die Wehren vor Ort

Zwei schwere Unfälle auf der B4 bei Groß Oesingen: Fahrer werden in Autos eingeklemmt

Bei der Siedlung Mahrenholz hat es am Freitagvormittag gekracht.
+
Bei der Siedlung Mahrenholz hat es am Freitagvormittag gekracht.

Gleich zwei schwere Verkehrsunfälle haben sich auf der Bundesstraße 4 im Raum Groß Oesingen am Freitagmorgen ereignet. Hierbei wurde ein Pkw-Fahrer schwer verletzt.

Groß Oesingen - Am Freitag (26.3.) wurde der Polizei um 5.07 Uhr ein Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf der Bundesstraße 4, Groß Oesingen Richtung Kreuzung „Großer Kain“, gemeldet.

Nach Eintreffen der ersten Kräfte konkretisierte sich die Einsatzstelle im direkten Kreuzungsbereich B4/ Großer Kain. Ein LKW-Sattelzug kollidierte mit einem Pkw mit Anhänger-Gespann auf Höhe der Fahrertür des Pkw. Der 41-jährige Autofahrer wurde daraufhin in seinem Fahrzeug eingeklemmt und schwer verletzt.  Der Lkw-Fahrer kam mit dem Schrecken davon.

Der erste Unfall ereignete sich im Kreuzungsbereich.

Nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst wurde der Fahrer mittels hydraulischem Rettungsgerät nach ca. 30 Minuten aus dem Pkw befreit und zur weiteren Versorgung in ein Celler Krankenhaus gebracht. Die Bundesstraße 4 war für die Rettungs- und Bergungsarbeiten ca. eine Stunde gesperrt.  Angaben zur Unfallursache und Schadenhöhe können noch nicht gemacht werden. Im Einsatz waren die Ortswehren Gr.Oesingen und Wahrenholz.

Zweiter Vorfall, 10.30 Uhr, nahe Mahrenholz: Ein Mann wollte mit seinem Toyota die B4 von einem Wirtschaftsweg aus überqueren, um weiter zu seinem 300 Meter entfernten Grundstück zu fahren. Dabei hat er die Vorfahrt eines Lkw, der in Richtung Uelzen fuhr, missachtet.

Der Lkw erfasste trotz Notbremsung den Toyota voll in der Beifahrerseite und schob ihn mehrere Meter auf der Grabenkante, ehe beide zum Stehen kamen. Der Fahrer wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Die Feuerwehren Groß Oesingen und Wahrenholz wurden alarmiert. „Wir konnten den Fahrer ohne schweres Gerät befreien. Unsere Feuerwehr-Sanitäter versorgten den Mann, bis der Rettungswagen mit Notarzt kam“, berichtet Einsatzleiter Klaus Rieken.

Der Hund auf dem Rücksitz wurde anschließend befreit und zum Grundstück gebracht, um dann vom Tierarzt versorgt zu werden. Im Einsatz waren 35 Feuerwehrleute mit sechs Fahrzeugen, zwei Rettungswagen mit Notarzt und der Rettungshubschrauber Christoph 19 aus Uelzen. Die B4 war voll gesperrt, bevor die Umleitung eingerichtet war stauten sich allein in Richtung Uelzen rund 20 LKW.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare