Ausschuss akzeptiert Entwurf für Ausbau der Straße Horst

Westerholz: Mit neuen Leuchten und Grüninseln

Die Straße Horst in Westerholz soll mit einem Ausbau auf 5,50 Meter verbreitert werden. Grüninseln sollen verhindern, dass auf der Strecke gerast wird.
+
Die Straße Horst in Westerholz soll mit einem Ausbau auf 5,50 Meter verbreitert werden. Grüninseln sollen verhindern, dass auf der Strecke gerast wird.

Westerholz – Die Straße Horst in Westerholz ist beschädigt und soll erneuert werden. Ein Konzept, wie dies genau aussehen könnte, wurde dem Bauausschuss der Gemeinde Wesendorf in dessen jüngster Sitzung vorgestellt.

Wie Bürgermeister Holger Schulz erklärte, könne auf dieser Basis ein finaler Entwurf bis September erarbeitet werden, eine Umsetzung wäre dann in 2021 möglich.

„Die Straße ist gut 490 Meter lang und weist aktuell eine Breite von 3,50 Metern auf“, erklärte Planer Andreas Nieschulz. Die Straße soll auf 5,50 Meter verbreitert werden. „Dies ermöglicht Begegnungsverkehr zwischen einem Pkw und einem Lkw“, so Nieschulz. „Außerdem können so auch Fahrzeuge auf der Straße abgestellt werden.“ Außerdem ist auf der nördlichen Seite ein 1,50 Meter breiter Gehweg angedacht. Die Restfläche soll zur Entwässerung der Oberfläche genutzt werden. Ein zwei Zentimeter hoher Tierfbord soll den Gehweg abheben, der Einsatz eines Hochbordes sei nicht möglich. „Dieser Tiefbord kann beispielsweise von landwirtschaflichen Fahrzeugen bei Bedarf überfahren werden“, führte Nieschulz aus. Ab Hausnummer 10 könne zudem ein Grünstreifen angelegt werden.

Das bereits verbaute Material soll in der Straße verbleiben, die Fahrbahndecke mit einem haltbaren Asphaltgemisch aufgefüllt werden. Ein Vlies mit Glasfaserfilament soll verhindern, dass bestehende Risse und Schäden sich direkt in die neue Decke übertragen. „Dauerhaft wird sich das leider nicht vermeiden lassen“, merkte Nieschulz an. „Aber das Vlies verzögert das doch merklich.“

Die Straßenbeleuchtung soll in diesem Zuge ergänzt werden. „Vorgesehen sind 14 Leuchten im Abstand von etwa 30 Metern“, sagte der Planer. Der Baumbestand soll erhalten bleiben.

Zur Entschleunigung des Verkehrs sollen drei Grüninseln angelegt werden, die die Straße wieder auf 3,50 Meter verschmälern. Der Ausbau der Straße soll am Ortsausgang enden, auch ab dort wird die Straße wieder 3,50 Meter breit.

Ausschussmitglied Jürgen Meyer (CDU) gab zu bedenken, dass landwirtschaftliche Fahrzeuge breit seien und an der Straße viel geparkt werde. „Dann auch noch die Grüninseln, das könnte Probleme geben.“ Nieschulz war hingegen überzeugt: „Wenn wir die Grüninseln weglassen, ist das eine Rennstrecke.“ Von dem Einsatz von Bodenschwellen würde er abraten. Schulz pflichtete ihm bei: „Es handelt sich um eine Tempo-30-Zone, eine Verengung der Fahrbahn ist dort dringend nötig.“ Andreas Hoffmann (SPD) fügte an: „Es muss eben ein Kompromiss zwischen den Interessen der Landwirtschaft und der Wohnbebauung gefunden werden.“ Der Ausschuss war mit dem Entwurf einverstanden. VON DENNIS KLÜTING

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare