Mord beim Osterfeuer?

Wesendorferin Sanna Bonnec veröffentlicht ersten Krimi-Roman

+
Die Wesendorfer Autorin Sanna Bonnec führt ihre Leser ins fiktive Dorf Lönsbüttel.

Wesendorf – Im Landkreis Gifhorn wird zu Ostern lediglich ein einziges Osterfeuer lodern: das im fiktiven Örtchen Lönsbüttel. Dort spielt nämlich der erste Krimi-Roman der Wesendorfer Autorin Sanna Bonnec: „Lönsbüttler Osterfeuer“.

Ursprünglich hatte Bonnec gar nicht vorgehabt, einen Krimi zu schreiben. 2018 veröffentlichte sie kulinarische Kurzgeschichten mit Rezepten, die in den Erzählungen eine wichtige Rolle spielen.

„Dann hatten wir in der Gifhorner Literaturwerkstatt das Projekt einer Kriminalgeschichte“, berichtete Bonnec. „Erst dachte ich, ich kann das überhaupt nicht.“ Auf einmal seien einzelne Handlungsstränge aber in ihrem Kopf gewesen. „Und dann wurde mir klar, dass ich das auf den vorgegebenen 20 Seiten nicht schaffe.“ Schließlich wurde ein ganzes Buch daraus. „Das Schreiben hat mir viel Spaß gemacht“, sagte Bonnec zufrieden. „Immer, wenn es geregnet hat, hab ich gesagt: Ich geh nach Lönsbüttel, da scheint die Sonne!“

Ihr erster Krimi hat Bonnec Lust auf mehr gemacht. „Ich habe so viele Ideen im Kopf, es wird eine ganze Reihe werden.“ Da „Lönsbütteler Osterfeuer“ in den 90er Jahren spielt, hat sie sich ein längeres Zeitfenster für verschiedene Handlungen gelassen. „Man kann in einem so kleinen Ort ja nicht ein Verbrechen nach dem anderen geschehen lassen“, sagte Bonnec schmunzelnd.

Die 90er Jahre boten sich Bonnec geradezu für ihre Handlung an: „Deutschland wurde gerade wiedervereinigt, ein toller Hintergrund für eine solche Geschichte“, sagte die Wesendorferin. „Außerdem gab es damals keine Handys, mit denen man von überall aus jeden erreichen konnte.“ Und auch den Ort Lönsbüttel hat sich Bonnec bewusst ausgedacht. „Er liegt natürlich hier in der Gegend und ist ländlich geprägt.“ Auch Gifhorn und Uelzen als größere Städte in der Umgebung spielen im Buch eine Rolle. „Ich wollte keine bestehende Ortschaft für die Handlung nehmen, sonst wäre ja alles geografisch schon vorgegeben“, so Bonnec. In Lönsbüttel herrsche ein aktives Dorfleben. „Man erkennt sich leicht darin wieder“, so Bonnec.

Ein großer Einfluss für die Wesendorferin seien die Geschichten von Ann Granger gewesen. „Ein Crossover, in dem unsere Protagonisten gemeinsam ermitteln, das wäre ein echter Traum“, schwärmte Bonnec.

Die Autorin arbeitet zur Zeit an einem Gesellschaftsroman, durch einen Wettbewerb aber auch an einem Krimi für die Bühne. „Das reizt mich sehr, denn ich schreibe unglaublich gern Dialoge“, sagte Bonnec. Und natürlich hat sie Ideen für weitere Geschichten in Lönsbüttel.

VON DENNIS KLÜTING

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare