Photovoltaik-Anlagen in der Samtgemeinde liefern den höchsten Anteil an den regenerativen Energien

Wesendorfer produzieren mehr Öko-Strom

Der größte Anteil des regenerativ erzeugten Stroms in der Samtgemeinde Wesendorf stammt von Photovoltaik-Anlagen. Das geht aus dem Report der LSW hervor.

Samtgemeinde Wesendorf. Die Zahl der Anlagen, die in der Samtgemeinde Wesendorf umweltfreundlichen Strom erzeugen, ist weiter gestiegen.

Waren vor zwei Jahren 277 Anlagen, deren produzierter Strom nach dem Érneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) gefördert wird, am Netz, so stieg die Zahl im abgelaufenen Jahr auf 291. Das geht aus dem „Erneuerbare Energien Report 2017“ des hiesigen Energieversorgers LSW hervor.

Spitzenreiter bei der Anzahl der sogenannten EEG-Anlagen ist die Photovoltaik auf den Haus- oder Scheunendächern in der Samtgemeinde. Hier listet die LSW 275 Stück auf, was einen Anteil 94,5 Prozent ausmacht. Gerade mal drei Windräder drehen sich auf dem Gebiet der Samtgemeinde. Und 13 Anlagen produzieren Strom beziehungsweise Biogas aus Mais, Gülle, Mist oder auch Zuckerrüben, schreibt die LSW.

Gefördert wird der so gewonnene Strom über die sogenannte EEG-Umlage. Sie deckt die Differenz, die sich aus der Höhe der gesetzlich garantierten Vergütung für die Betreiber der Anlagen und dem an der Börse für diesen Strom erlösten Wert ergibt. Ausgezahlt wird sie von der LSW an die Betreiber der Anlagen. Insgesamt werden an die Eigentümer der über 5700 dezentralen Produktionsanlagen im Netzgebiet der LSW (Landkreis Gifhorn, Stadt Wolfsburg, Stadt Königslutter, Stadt Oebisfelde-Weferlingen sowie die Samtgemeinden Velpke, Oderwald, Elm-Asse, Schladen-Werla und Grasleben) mehr als 88 Millionen Euro ausgeschüttet, schreibt das Unternehmen.

Leicht angestiegen ist im vergangenen Jahr auch die erzeugte Leistung an regenerativer Energie. Insgesamt wurden rund 16,29 Megawatt in das Netz eingespeist. 2016 waren es 16,16 und im Jahr davor 15,91 Megawatt Strom.

Die Photovoltaik-Anlagen in der Samtgemeinde Wesendorf speisten dabei 6,27 Megawatt ein, das entspricht einem Anteil von 38,49 Prozent. Die Biomasse machte mit 5,42 Megawatt einen Anteil von 33,27 Prozent aus. Und die Windenergie schlägt mit 4,6 Megawatt zu Buche. Das ergibt einen Anteil von 28,24 Prozent aus, so die Grafik der LSW.

Von Jens Schopp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel