„Wir sind bunt!“

Wesendorfer Grundschule feiert Sommerfest zum 25-jährigen Bestehen

+
Schulleiter Jörg Bratz (M.) begrüßte die zahlreichen Gäste zum Sommerfest.

Wesendorf – Seit 25 Jahren befindet sich die Wesendorfer Grundschule nun am Lerchenberg. Grund genug, dieses Jubiläum mit einem großen Sommerfest zu feiern.

Kinder, Eltern und andere Gäste ließen sich nicht lange bitten und strömten am Freitagnachmittag zahlreich auf das Schulgelände.

Schulleiter Jörg Bratz begrüßte nach einer Fanfare die Besucher und stellte Redner und Ehrengäste vor. Er bedankte sich für die Unterstützung, besonders durch die Elternschaft und den Förderverein, aber auch durch das DRK und Pastorin Nina Junghans, die den Tag mit zwei Gottesdiensten eingeleitet hatte. „Die Einnahmen des heutigen Tages gehen an den Förderverein und kommen damit allen Kindern zugute“, betonte Bratz.

Der Schulchor stimmte Zuhörer zusammen mit seinem Patenchor, dem Wesendorfer Frauenchor, mit dem Lied „Hand in Hand“ auf eine fröhliche und sommerliche Veranstaltung ein.

Samtgemeindebürgermeister René Weber hatte in den Akten der Samtgemeinde nachgeschlagen und konnte die Entstehungsgeschichte des Schulgebäudes Revue passieren lassen. Der Planungsauftrag sei am 13. Oktober 1992 vergeben worden, bereits am 7. April 1993 sei der Grundstein gelegt worden. „Eingeweiht wurde das Gebäude in einem Festakt am 24. November 1994. Da war es aber natürlich schon in Betrieb, man kann ja nicht mitten im Schuljahr umziehen“, erklärte Weber.

„Wir sind bunt“: Passend zum Motto sangen und tanzten die Kinder.

Wesendorfs Bürgermeister Holger Schulz freute sich: „Es ist einfach toll, dass diese Schule so bunt lebt.“ Damit spielte er auf das Motto des Sommerfestes an, denn dieses lautete „Wir sind bunt“. Dieses wurde von allen Schülerinnen und Schülern mit Unterstützung der Tanz-AG mit einem gleichnamigen Lied verdeutlicht. Zwischen den Strophen trugen die Gewinner des schulinternen Poetry-Slams Gedichte vor.

Besonders beliebt, vor allem bei den Jungs: der Menschenkicker.

Danach stürmten die Kinder in alle Richtungen los, denn auf dem bunt geschmückten Schulgelände waren zahlreiche Attraktionen aufgebaut. Neben mehreren Hüpfburgen erwies sich der große Menschenkicker als Renner – besonders bei den Jungs. Aber auch die anderen Spielstationen wie Riesen-Vier-Gewinnt oder Dosenwerfen erfreuten sich großen Andrangs. „Wölfi“ vom VfL Wolfsburg gab fleißig Autogramme.

Im Schulgebäude wurde ein großes Kuchenbüfett angeboten.

Vor der Schule gab es Bratwürstchen, im Schulgebäude ein großes Kuchenbüffet. Jede Klasse hatte ihren eigenen Stand mit einem eigenen Angebot aufgebaut. So gab es neben Brezeln und Marmelade (zugunsten von Butiru) auch eine große Auswahl russlanddeutscher Spezialitäten.

Abschluss des gelungenen Festes bei bestem Wetter war ein weiterer Auftritt des Schulchores unter der Leitung von Christine Buse und des Patenchores unter der Leitung von Maria Fischer.

VON DENNIS KLÜTING

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare