„Jetzt können wir Krach machen“

Wesendorfer Gitarrengruppe übt nun in der Oberschule

+
Die fünf Gitarrenlehrer und ihre Schüler üben nun jeden Mittwoch von 18 bis 20 Uhr in der Wesendorfer Oberschule.

Wesendorf – Die Wesendorfer Gitarrengruppe ist gewachsen. So sehr, dass das evangelische Gemeindehaus doch etwas zu klein wurde. Nun kann der ehrenamtliche Unterricht in anderen Räumlichkeiten stattfinden: der Oberschule.

„Wir sind total dankbar, dass wir die Räume hier nutzen können“, sagte Felix Bonecke beim ersten Übungsabend in der Oberschule am Mittwoch.

„Durch unseren Auftritt beim Weihnachtsmarkt ist der Dialog mit der Samtgemeinde entstanden.“ Dabei kam heraus, dass das Gemeindehaus der wachsenden Gruppe nur noch bedingt als Übungsraum ausreichen konnte. „Es sind zwischen 20 und 35 Schüler in fünf Gruppen“, erklärte Bonecke. „Und wenn zwei Gruppen nur von einem Vorhang voneinander getrennt sind, kann das schon etwas stören.“ Fortan können die fünf ehrenamtlichen Lehrer, zu denen neben Felix Bonecke noch Marcel Jost, Sophie Claussen, Christian Schuckart und Jan-Niklas Falke gehören, mit den Schülern auf Räumlichkeiten in der Oberschule zurückgreifen.

Jede Gruppe kann dabei in einem eigenen Raum üben. „Die Akustik sollte auch besser sein“, sagte Samtgemeindebürgermeister René Weber. „Denn die Decken sind schallschluckend.“ Er betonte, wie sehr er sich über das ehrenamtliche Engagement und die Begeisterung für die Musik freue. „Es ist schön, dass wir euch mit den Räumen unterstützen können“, so Weber und überreichte Bonecke einen Knisterumschlag.

Denn die Gitarrengruppe, die auch unter den Finalisten für den Ehrenamtspreis „Mensch 2019“ ist, richtet sich an alle am Gitarrenspiel Interessierten – auch komplette Neueinsteiger ohne eigenes Instrument. „Wir haben ein paar Leihinstrumente, die wir an Anfänger ausgeben können“, sagte Bonecke. Diese wurden vom Förderverein der evangelischen Kirchenarbeit gespendet, der die Gitarrengruppe unterstützt. „Ich freue mich immer, wenn ich die Fortschritte sehe, die die Schüler machen“, erklärte Bonecke. „Einige haben ohne Vorkenntnisse angefangen und schreiben und spielen nun schon ihre eigenen Lieder.“

Geübt wird in fünf Kleingruppen, es werden aber auch zusätzliche Projekte angeboten. Dazu gehörten Singen und Musiktheorie, aber auch Ukulele und E-Gitarre. „Jetzt haben wir die Möglichkeiten, jetzt können wir Krach machen“, sagte Bonecke lachend und bedankte sich bei der Samtgemeinde und der Kirche für die umfangreiche Unterstützung.

Die Gitarrengruppe bereitet sich bald schon auf ein Konzert beim Weihnachtsmarkt rund um das Rathaus vor, ein Konzert im Kulturzentrum gehört ebenfalls zu den Zielen der Gruppe, die sich jeden Mittwoch von 18 bis 20 Uhr trifft.

VON DENNIS KLÜTING

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare