Ziel: 1.000 Unterschriften gegen Beiträge

Wesendorfer Bürgerinitiative will Bürgerentscheid herbeiführen

+
Bei der Info-Veranstaltung der Gemeinde waren auch zahlreiche BI-Mitglieder erschienen. 

Wesendorf – Schon nach kurzer Zeit hat die Bürgerinitiative (BI) „Wesendorfer für Wesendorf“ einen Großteil der nötigen Stimmen gesammelt: Über ein Bürgerbegehren wollen die Mitglieder einen Bürgerentscheid herbeiführen und die Beteiligung von Anliegern bei Straßenausbauten stoppen (das IK berichtete).

Nachdem der Wesendorfer Verwaltungsausschuss dem Antrag der BI in seiner jüngsten Sitzung stattgegeben hat, haben die Beitragsgegner nun sechs Monate Zeit um 417 Unterschriften für ihr Vorhaben zu sammeln. Und sie sind auf einem guten Weg: Innerhalb von nur einer Woche haben sie nach Schätzung des Vorsitzenden Claus Hildebrandt bereits mehr als 40 Prozent zusammen.

Claus Hildebrandt, BI-Vorsitzender

„Wir wollen Stärke zeigen, zeigen, wie ernst uns dieses Anliegen ist“, sagte Hildebrandt. Daher wolle man auch nicht die kommende Sitzung des Wesendorfer Gemeinderats abwarten. Wie Bürgermeister Holger Schulz bei der Infoveranstaltung der Gemeinde zu Straßenausbaubeiträgen im Schützenhaus erklärt hatte, hat die SPD-Fraktion im Gemeinderat einen Antrag gestellt, das Straßenausbauprogramm für zwei Jahre auszusetzen. Dieser Antrag wird bei der Sitzung am Dienstag, 26. März, thematisiert. Sollte das Gremium den Antrag befürworten, wäre das Bürgerbegehren obsolet.

Darauf will Hildebrandt aber nicht spekulieren: „Unser Ziel ist es, schon jetzt 1000 Unterschriften zu sammeln – mehr, als wir für einen Bürgerbescheid bräuchten.“ Für diesen wären 835 Unterschriften nötig. Und auch, wenn die BI den Ratsbeschluss nicht abwarten will, freute sich Hildebrandt über den Antrag. „Das ist der Beweis, dass unser Widerstand Wirkung zeigt.“

Die BI will derweil auch Kontakt zu Landtagsabgeordneten aufnehmen, um ihnen das Anliegen ihrer Mitglieder zu verdeutlichen. „Wir müssen Druck nach allen Seiten hin machen“, sagte Hildebrandt.

VON DENNIS KLÜTING

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare