Ab November Tests in gemeindeeigenem Wohngebäude

Wesendorfer Testzentrum: Umzug statt Schließung

Das Wesendorfer Testzentrum zieht von der großen Turnhalle in ein ehemaliges Wohngebäude in der Celler Straße 2
+
Künftig sollen im ehemaligen Wohngebäude in der Celler Straße 2 Corona-Tests angeboten werden
  • Dennis Klüting
    VonDennis Klüting
    schließen

Wesendorf – Noch befindet sich das Wesendorfer Corona-Testzentrum in der großen Turnhalle der Oberschule. „Doch diese wird nun witterungsbedingt wieder für den Schul- und den Vereinssport benötigt“, erklärte Bürgermeister Holger Schulz im IK-Gespräch. Daher wurde nun eine andere Lösung gefunden: Voraussichtlich ab November können sich Bürger im gemeindeeigenen Gebäude an der Celler Straße testen lassen.

„Die Dachstiftung Diakonie hat sich das Gebäude angesehen und für geeignet befunden“, sagte Schulz. „Natürlich müssen erst noch ein paar kleinere Arbeiten erfolgen, aber dann kann der Testbetrieb vom Wohnhaus an der Celler Straße 2 erfolgen.“ Beispielsweise soll ein barrierefreier Zugang ins Gebäude angelegt werden, die kleine Treppe soll über eine Rampe überwunden werden.

„Wir tauschen quasi“, erklärte Marianka von Magnis, Leiterin der Freiwilligenzentren im Landkreis Gifhorn. „Noch befindet sich das Testzentrum ja in der Turnhalle der Oberschule, aber die soll ja nun auch wieder den Schulen und Vereinen zur Verfügung stehen – das ist ja auch vollkommen richtig so.“ Nun müsse das Gebäude aber noch vom Gesundheitsamt des Landkreises abgenommen werden – von Magnis rechnet daher mit einer Betriebsaufnahme zum Monatswechsel. „Uns war es wichtig, auch weiterhin im Nordkreis ein Testangebot vorhalten zu können“, betonte von Magnis. Dies sei besonders auch bei Sondertestungen, etwa von Schulklassen oder bei privaten Veranstaltungen wie Hochzeiten oder Geburtstagen wichtig.

Wie bei allen nicht von den Kosten befreiten Testungen (etwa aufgrund gesundheitlicher Beeinträchtigungen) müssen die Tests im Wesendorfer Testzentrum abgerechnet werden. „Das werden wir auch beibehalten müssen, um diese Vorgabe kommen wir nicht herum“, sagte von Magnis.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare