„Die Entwässerung ist schwierig“

Wesendorf: Gutachten für neues Mischgebiet „Vor den Fuhren“ liegen vor

+
Der südliche Ortseingang Wesendorf soll mit einem Kreisel an der K 7 neu gestaltet werden. Dies soll auch den Verkehr auf der oft stark befahrenen Straße entschleunigen.

Wesendorf – Der südliche Ortseingang Wesendorfs soll sich in Zukunft verändern: Die Wohnbebauung im Osten soll durch das Mischgebiet „Vor den Fuhren“ im Westen ergänzt werden (das IK berichtete). Die Umsetzung dieses Mischgebiets rückt nun näher.

„Alle erforderlichen Gutachten liegen vor“, sagte Bürgermeister Holger Schulz im IK-Gespräch. Es gebe keine schallschutz-, oder bodentechnischen sowie naturschutzrechtlichen Bedenken, Kampfmittel seien auch nicht gefunden worden. „Da gab es lediglich ein paar Patronenhülsen“, sagte Schulz. Von dieser Warte aus könne es eigentlich losgehen.

Holger Schulz, Bürgermeister von Wesendorf

Die Entwässerung habe sich laut Schulz allerdings schwieriger als erwartet gezeigt: „Die Straße hat ein natürliches Gefälle, über das sie entwässert wird.“ Der Gehweg, der im Zuge des Mischgebiets an der K 7 entstehen sollte, würde dies allerdings nicht zulassen, daher könnte eine konventionelle Entwässerung nur mit einem Rückhaltebecken und dem Einsatz von Pumpen erfolgen. „Das kam für uns aber nie in Frage“, wehrte Schulz direkt ab. „Wenn die mal ausfällt, steht direkt alles unter Wasser, von den laufenden Kosten mal ganz abgesehen.“ Daher sollen zur Entwässerung im Gehweg durchlässige Steine verwendet werden. „Dadurch wird die Maßnahme nicht teurer“, versicherte der Bürgermeister. Nun müsse diese Möglichkeit noch geklärt werden. „Dann kann das Verfahren für einen Bebauungsplan beginnen“, so Schulz.

Der südliche Ortseingang soll außerdem einen Kreisel bekommen, der das neue Mischgebiet im Westen sowie auf der anderen Seite die Baugebiete Am Demoorweg und Am Demoorweg Ost mit der K 4 verbindet. Dieser Kreisel sorge außerdem für eine Entschleunigung des Verkehrs auf der vielbefahrenen Kreisstraße – was die Lärmbelastung für die angrenzende Wohnbebauung nochmal reduzieren soll. Vom Kreisel aus soll eine neue Verbindungsstraße in die beiden Wohngebiete führen. Damit soll die Verkehrsbelastung in der Straße Katzenberg reduziert werden.

VON DENNIS KLÜTING

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare