Nun Platz für 107 Kinder

Wesendorf: Feierliche Übergabe des neuen Kita-Anbaus am Lerchenberg

+
Samtgemeindebürgermeister René Weber überreichte Einrichtungsleiterin Rita Gottschlich den symbolischen Schlüssel für den neuen Anbau.

Wesendorf – Die DRK-Kita am Lerchenberg ist um eine Krippengruppe gewachsen: Am Dienstag wurde der neue Anbau feierlich übergeben. Vertreter aus Politik, Verwaltung und natürlich das Kita-Team mitsamt Kindern fanden sich in dem großen, neuen Bewegungsraum ein.

Samtgemeindebürgermeister René Weber bedankte sich bei den Kita-Kindern für die interessierte Bauaufsicht und blickte auf den gut zwei Jahre umfassenden Entstehungsprozess des Kita-Anbaus zurück.

Er hob dabei auch das Wirken des Arbeitskreises hervor, aus dem auch die Anregung kam, den Anbau größer als geplant und direkt mit einem Bewegungsraum zu realisieren. „Ursprünglich hatte die Samtgemeinde 530.000 Euro für den Anbau eingeplant“, erklärte Weber. „Nun müssen wir da aber noch 197.000 Euro drauflegen.“ Grund dafür sei zum einen der generelle Anstieg der Baukosten am Markt. Zusätzlich habe aber auch die Baugenehmigung auf sich warten lassen. „Unglücklich“, sagte Weber. „Denn dadurch sind wir mit den Ausschreibungen in eine Phase gerutscht, in der die Firmen alle schon gut zu tun hatten.“

Der Kita-Anbau umfasse 235 Quadratmeter, habe also 3100 Euro pro Quadratmeter gekostet. „Für die Außenfläche für die Krippe hat die Grundschule einen Teil zur Verfügung gestellt“, erklärte Weber. „Ein Weiterer kam von der Kita.“ So verfüge die Krippe nun über ein 261 Quadratmeter großes Außenareal, vorgeschrieben seien 180 Quadratmeter. „Der Kita verbleiben noch 1024 Quadratmeter“, so Weber. „Vorgeschrieben sind 900.“

Zu den bestehenden 92 Kindergartenplätzen kommen also noch 15 Krippenplätze hinzu. „Mit 107 Plätzen ist die Einrichtung somit die zweitgrößte in der Samgtmeinde Wesendorf nach Groß Oesingen“, so der Verwaltungschef. „2015 hatten wir in der Samtgemeinde 481 Kita- und Krippenplätze, 2019 sind es 689.“ Weber bedankte sich besonders beim DRK für die gute Kooperation und große Flexibilität.

Architekt Hans Joachim Martens übergab den symbolischen Schlüssel zur Einrichtung an Bauamtsleiter Ingold Blume, dieser weiter an Weber, welcher ihn Einrichtungsleiterin Rita Gottschlich überreichte. Gottschlich freute sich über den erfolgreichen Anbau und bedankte sich besonders dafür, dass die Kita bei den Planungen immer mit ins Boot geholt wurde: „Wir hatten immer die Möglichkeit, den Anbau nach unseren Wünschen mitzugestalten und füllen ihn nun gern mit Leben.“ Melanie Schulze, stellvertretende Vorsitzende des Kindergarten- und Schulausschusses der Samtgemeinde und selbst Tagespflegeperson, überreichte Gottschlich einen Blumenstrauß und bedankte sich für die stets gute Zusammenarbeit – sowohl als Kita-Leiterin, aber auch als Regionalleiterin für die Tagespflege.

Bei Kuchen und Getränken konnten sich die Gäste anschließend bei einem Rundgang selbst ein Bild von den neuen Räumen machen.

VON DENNIS KLÜTING

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare