Der Heimatverein erklärt

Wahrenholzer Straßennamen mit Zusatzschildern: Im Försterweg wohnte der Förster

+
Reiner Meyer und Ingetraud Berggreen vom Heimatverein freuten sich über die neuen Schilder.

Wahrenholz – Wahrenholz und seine Ortsteile haben neue Ergänzungen an vielen Straßenschildern bekommen: Der Heimatverein möchte mit diesem Projekt auf die Herkunft der Straßennamen hinweisen. Nun wurden die ersten Schilder fachmännisch montiert.

Vorsitzender Reiner Meyer, Schriftführer Stefan Luttmer und Beisitzerin Ingetraud Berggreen überzeugten sich am Dienstagmorgen davon, dass die rund 25 Schilder des ersten Abschnitts auch ordentlich angebracht wurden.

Die (zugegeben naheliegende) Herkunft des Namens Försterweg wird mit dem Schild aufgeschlüsselt.

Mit der Arbeit der beauftragten Firma zeigten sie sich sehr zufrieden. „Die Mitarbeiter messen das genau aus und montieren das Schild exakt mittig“, freute sich Luttmer. Die Schilder haben einen weißen, reflektierenden Untergrund und sind mit ihrer schwarzen Schrift gut lesbar. Es gibt Straßen, deren Namen sich auf Personen beziehen, Straßen die nach Gebäuden benannt wurden sowie Straßen mit Referenzen zu alten Flur- oder Quartierbezeichnungen.

Insgesamt 28 Straßen sollen in drei Abschnitten mit Ergänzungsschildern ausgestattet werden, die die genaue Herkunft des Straßennamens aufschlüsseln. „Das ist Bildung im Vorübergehen“, erklärte Luttmer. Sowohl Touristen, aber auch Einheimische könnten so mehr über Wahrenholz erfahren.

Im ersten Abschnitt haben nun 14 Straßen insgesamt 25 Zusatzschilder bekommen, die restlichen folgen in den kommenden zwei Jahren. „Wir haben bewusst im Ortskern an den wichtigen Straßen angefangen“, sagte Meyer. „Aber auch in allen Ortsteilen sind schon Schilder montiert.“ In den kommenden Abschnitten werden die äußerst gelegenen Straßen mit den Ergänzungsschildern versehen.

Großen Dank sprachen die Vorstandsmitglieder auch der Gemeinde Wahrenholz aus, die den Heimatfreunden bei der Gestaltung der Schilder freie Hand ließ. „Wir haben da eine carte blanche“, sagte Luttmer dankbar. Und auch über eine weitere Unterstützung konnte sich der Heimatverein freuen: Die Stadtwerke Gifhorn unterstützen die neuen Ergänzungsschilder als gemeinnützige Aktion eines lokalen Vereins mit 500 Euro.

VON DENNIS KLÜTING

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare