Vorerst kein Geläut

Wahrenholz: Klangkörper vom Turm heruntergelassen

Gestern wurden in Wahrenholz die drei alten Klangkörper im Glockenturm heruntergelassen. Nun ist Platz für die Neuen. Fotos: Scholz

WAHRENHOLZ -  Am Dienstag rumorte es mächtig im Wahrenholzer Glockenturm. Der Grund: Die drei alten Klangkörper wurden im Glockenturm herabgelassen. Alles verlief gut und nach Plan, resümierte Bernd Piotrowski, der Zimmerer der Firma Heinrich aus Nohra in Thüringen.

„Erst einmal mussten wir prüfen, ob die Glocken im Turm heruntergelassen werden können. Das war hier der Fall. Dann wurden die Bodenplatten aufgemacht und die Läutevorrichtung abgebaut“, erklärt Piotrowski den Ablauf. Erst dann konnten die Glocken eine nach der anderen im Turm mit einer elektrischen Seilwinde herabgelassen werden. Das passierte gestern in der Mittagszeit. Die große Glocke wiegt 1100 Kilogramm, die mittlere 680 und die kleinste 400 Kilogramm. Während sie zunächst im Eingangsbereich der Kirche geparkt wurden, mussten sie aber auch noch abtransportiert werden. Dazu rückte Landwirt Helmut Evers mit seinem Frontlader an.

Bernd Piotrowski bereitete die Glocken auf.

In der nächsten Zeit sollen sie dann ihre neuen Bestimmungsorte finden. Die größte Glocke wird direkt vor der Kirche Wahrenholz aufgebaut. Die 680-Kilogramm-Glocke wird auf dem Wahrenholzer Friedhof aufgestellt und die dritte und kleinste Glocke soll künftig den Friedhof in Weißes Moor zieren. Der Untergrund für die jeweiligen Klangkörper ist bereits von den rüstigen Rentnern in den vergangenen zwei Wochen fertig gestellt worden. „Es war uns wichtig, dass die Glocken in der Gemeinde bleiben“, erklärt Pastor Lars-Uwe Kremer.

Die neuen Glocken könnten bereits am 19. Mai kommen. Diesbezüglich soll noch mit der Glockengießerei in Gescher Rücksprache gehalten werden. Dort werden die Glocken am 15. Mai überprüft. Bis zum 26. Mai soll der Glockenstuhl in Wahrenholz dann fertig und somit für die neuen Klangkörper vorbereitet sein. „Der Glockenstuhl bleibt, wird für die neuen Glocken aber aufgewertet“, erklärt Piotrowski. Hinzu komme ein weiterer kleiner Glockenstuhl für die verbleibende Zuckerhutglocke. Geplant ist dann auch eine Glockenankunftsfeier mit Umzug durch Wahrenholz und einer Andacht.

Helmut Evers transportierte die alten Glocken zu einem ersten Stellplatz ab.

Übrigens: Bis zur Glockenweihe an Pfingsten wird es kein Geläut geben: „Das ist eine besondere Situation“, meint Kremer.

Von Maike Scholz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare