Wagenhoff: Tanja Gieselmann steckt mitten in den Planungen für Markt am 7. Dezember / Senioren schmücken Baum

Ein Fotoshooting mit dem Weihnachtsmann

Kreative Puppen aus Handtüchern waren der Renner auf dem Wagenhoffer Weihnachtsmarkt. Archivotos: Scholz

Wagenhoff. In Wagenhoff wird sich schon mal auf die kalte Jahreszeit eingestimmt – genauer: auf den 7. Dezember. Denn an diesem Sonnabend vor dem 2. Advent findet in Wagenhoff der Weihnachtsmarkt statt.

Ein Raunen ging im vergangenen Jahr durch Wagenhoff, als der Weihnachtswichtel mit Rentieren kam.

Initiatorin ist – wie im vergangenen Jahr auch – Tanja Gieselmann. „Mein Team steht immer noch hinter mir“, meint Gieselmann im IK-Gespräch. Darauf ist sie stolz, denn ganz alleine lasse sich der Markt nicht auf die Beine stellen. Gemeinsam geht es mit guten Ideen und Kreativität voran. Eine Floristin, Schmuck aus Naturmaterialien, Serviettentechnik, Lichterbögen und Weihnachtskugeln sind nur Teile des Angebots. „Die Aussteller sind zum Teil die Gleichen, wie im vergangenen Jahr“, erklärt die Wagenhofferin.

Es soll wieder ein besonderer Tag werden – für Kinder und Erwachsene und die gelernte Restaurantfachfrau steckt voller Energie und Tatendrang. Deswegen gibt es nicht nur für die Erwachsenen viel zum Stöbern und Klönen, sondern vor allem auch für die Kinder.

Highlight für die Kinder auf dem Weihnachtsmarkt war der Besuch des Weihnachtsmannes.

Viele Strahlende Augen haben Gieselmann im vergangenen Jahr überzeugt: „Der Kinderweihnachtsmarkt mit den extra kleinen Buden wird auch in diesem Jahr wieder ein Schwerpunkt sein.“ Der sei nämlich gut bei den Jüngsten der Gemeinde angekommen. Kinderhütten mit einer Höhe von ungefähr einem Meter, ein kleiner Bücherladen, Bäckerei, Kinderpunsch, Kakao und ein Zooladen mit Kuscheltieren sind wieder in Planung. Übrigens: Kuscheltiere und Bilderbücher können ab sofort im Dorfkrug als Spende für den Weihnachtsmarkt abgegeben werden. Im und um den Wagenhoffer Dorfkrug wird der Weihnachtsmarkt dann auch stattfinden. „Kartoffelpuffer, Bratwurst, Hochzeitssuppe, Kuchenbüfett und Punsch: Stände und Buden werden wieder drinnen sowie draußen aufgebaut“, verrät Gieselmann.

Kinderweihnachtsmarkt: Extra kleine Buden warten auch in diesem Jahr wieder auf die Jüngsten der Gemeinde.

Voller Vorfreude schaut sie dem 7. Dezember entgegen. Aber es gibt auch noch viel zu tun: „Derzeit entstehen die Flyer für den Weihnachtsmarkt.“ Das Motto der Wagenhofferin: „Nach dem Weihnachtsmarkt ist vor dem Weihnachtsmarkt“ und deswegen hat sie auch bereits im Januar mit der Planung begonnen. „Natürlich wird sich auch einiges zum vergangenen Jahr ändern: Zum Beispiel kommt in diesem Jahr nicht das Rentier, sondern es wird ein Fotoshooting mit dem Weihnachtsmann geben“, berichtet Gieselmann. In Gesprächen sei man auch mit dem Seniorenkreis. Der Weihnachtsbaum könnte von den Senioren geschmückt werden. „Beim Seniorennachmittag im Oktober oder November werden die Senioren schon mal fleißig basteln“, freut sich Gieselmann.

Eine weitere Idee: „Es wäre schön, wenn an diesem Tag auch Wölfi, das Maskottchen des Wolfsburger Bundesligisten, vorbeischauen könnte. Aber hier muss ich natürlich erst einmal anfragen und schauen, wie Wolfsburg an diesen Tagen spielt – und ob das Maskottchen dann nicht schon eingebunden ist.“

Die Wagenhofferin hofft, dass sich ihre Ideen auch in diesem Jahr wieder umsetzen lassen, und der Weihnachtsmarkt in Wagenhoff erneut zu etwas ganz Besonderem wird.

Von Maike Scholz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare