Betonpumpe im Einsatz / Mühlenfest am Pfingstmontag

Vorbereitungen für neues Mühlrad an der Wahrenholzer Wassermühle laufen auf Hochtouren

+
Mit einer Betonpumpe wurde am Donnerstag Beton von der anderen Seite der Ise in den Triebkanal der Mühle eingelassen, damit in der Woche nach Pfingsten das neue Mühlrad montiert werden kann.

Wahrenholz – Die Vorbereitungen für das neue Mühlrad laufen an der Wahrenholzer Wassermühle auf Hochtouren. Momentan werden Betonarbeiten verrichtet.

Im Zuge der Arbeiten an der Wahrenholzer Wassermühle kam am Donnerstag eine Betonpumpe zum Einsatz. 

Um den Beton von der einen Seite der Ise in den Triebkanal auf der anderen Seite zu bekommen, musste eine Betonpumpe zum Einsatz kommen. „Wir liegen ganz gut im Zeitplan“, sagte Werner Potratz, Geschäftsführer der Mühlenfreunde. „Aber wir müssen uns ranhalten, Ende Juli muss abgerechnet werden.“

Eng gestrickter Zeitplan

Denn die Fördermittel vom Amt für regionale Landesentwicklung in Höhe von 100.000 Euro stammen noch aus 2018 und müssen daher zum 31. Juli abgerechnet sein. Der Landkreis Gifhorn stellt Leadermittel über 25.000 Euro, die Kultur- und Sozialstiftung der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg weitere 7.500 Euro zur Verfügung. Um diesen zeitlichen Rahmen einhalten zu können, müssen in dieser Woche die Betonarbeiten erfolgen.

„Das neue Mühlrad ist schmaler als das alte“, erklärte Potratz. „Daher müssen wir einschalen.“ Anschließend wird eine Wahrenholzer Firma den Spritzschutz anbringen. Am Dienstag nach Pfingsten wird der Mühlenbauer anrücken und an insgesamt vier Tagen das neue Mühlrad montieren – inklusive neuer Welle. „Die Einzelteile werden vor Ort zusammengeschaubt“, so Potratz.

Die Wahrenholzer Mühlenfreunde, die die Wassermühle seit 1997 unterhalten, leisten einen Eigenanteil von gut 40.000 Euro am neuen Mühlrad. Ein Teil dieses Geldes stammt aus Einnahmen des Mühlenfestes, das der Verein jedes Jahr veranstaltet. Nicht zuletzt deshalb freuen sich die Mühlenfreunde auf möglichst zahlreiche Besucher.

Mühlenfest am 10. Juni

Am Pfingstmontag, 10. Juni, ist bundesweiter Mühlentag. Allein in Niedersachsenwerden wieder mehr als 200 Mühlen ihre Türen öffnen. Natürlich wieder mit dabei ist die historische Wassermühle in Wahrenholz, die urkundlich 1425 erstmals erwähnt wurde.

Bis 1987 wurde täglich in der Wassermühle in Wahrenholz Getreidekorn gemahlen. Glücklich sind die Wahrenholzer Mühlenfreunde, dass sie nicht entkernt wurde und so könnte man kurzfristig auch alle Maschinen wieder zum Laufen bringen.

Am Pfingstmontag können die Besucher von 11 bis 18 Uhr wieder die Wassermühle von innen betrachten und sich alles genau erklären lassen, Mühlenführungen finden statt. Im Eingangsbereich und im Hofinneren sind 14 Verkaufsstände aufgebaut und die Besucher können in Ruhe durch das Angebot stöbern und kaufen.

Im Festzelt gibt es wieder Torten, Kuchen und Kaffee, aber auch Unterhaltungsmusik vom Akkordeon und der Gitarre – mitsingen ist erlaubt und sogar ausdrücklich erwünscht.

Am Grillstand gibt es Steaks, Bratwurst und selbstgemachten Kartoffelsalat. Am Getränkestand gekühlte Getränke, natürlich darf der Mühlengeist und die Lustige Müllerin nicht fehlen. Für die kleinen Besucher halten die Mühlenfreunde Eistüten bereit.

Wer mit dem Auto anreist, sollte möglichst schon die Parkplätze in Wahrenholz nutzen, so zum Beispiel den Edeka-Parkplatz oder die Parkplätze an der Sparkasse, raten die Mühlenfreunde. Radfahrer hingegen können ihre Fahrräder direkt neben dem Mühleneingang abstellen.

VON DENNIS KLÜTING

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare