Partnerschaftskreis Samtgemeinde Wesendorf stellt erstes Projektbuch mit über 400 Seiten vor

Völkerverständigung und Geschichte

+
Samtgemeindebürgermeister René Weber (v. l.) freute sich zusammen mit Christiane Dittmann-Martin, Wilhelm Bindig, Ingrid Marks und Wilhelm Weber vom Partnerschaftskreis über das erste Projektbuch.

Wesendorf. Viele Stunden Arbeit, Recherche und Aufarbeitung sind eingeflossen: Der Partnerschaftskreis Samtgemeinde Wesendorf stellte am Montagabend sein erstes Projektbuch für die Jahre 2015 und 2016 vor.

Rund 30 Gäste waren im Wesendorfer Rathaus zugegen, als die Vorsitzende des Partnerschaftskreises, Christiane Dittmann-Martin, das 400 Seiten starke Werk präsentierte.

Die beiden Projektjahre standen unter dem Motto „Europas Zukunft hat eine lange Vergangenheit“. 18 Autoren haben zu dem Werk beigetragen. „Die Projekte sind mit EU-Mitteln gefördert worden“, erklärte Dittmann-Martin. „Und die EU hätte dazu natürlich auch eine umfangreiche Dokumentation.“ Ferner sei es Ziel der EU, die Bürgernähe und die Vielseitigkeit durch Kommunen- und Städtepartnerschaften zu demonstrieren. „Insgesamt gab es bei der EU 224 Förderanträge, davon 10 aus Deutschland“, weiß Dittmann-Martin. „Von den 33 angenommenen Anträgen kommen genau 4 aus Deutschland – und einer war unserer!“

In dem Buch werden die einzelnen Projekte des Partnerschaftskreises in 2015 und 2016 detailliert vorgestellt, etwa das in Stralsund, in Danzig und das in Wesendorf. Die für die einzelnen Projekte, Workshops oder Seminare erarbeiteten Präsentationen finden sich ebenfalls in dem Buch wieder.

Abgerundet wird das Werk durch eine Reihe von Zeitzeugenberichten, deren oft tragische Schilderungen die reinen Fakten und persönliche, emotionale Ebenen ergänzen und vertiefen. Diese Berichte sind natürlich auch mit internationaler Beteiligung entstanden und auch mehrsprachig übersetzt. Zahlreiche Fotos und Illustrationen ergänzen die Informationen.

Samtgemeindebürgermeister René Weber dankte den Mitwirkenden, allen voran Christiane Dittmann-Martin, für ihr großes Engagement. „Dieses Buch zeigt perfekt, wie die Unterschiedlichkeit und Vielseitigkeit in Europa mit Geschichtsaufarbeitung in Einklang gebracht werden kann. Dabei arbeitet der Partnerschaftskreis mit einer breiten Basis und bindet auch die Jugend mit ein.“ Analog zum Motto der vergangenen zwei Projektjahre schloss Weber: „Und auch der Partnerschaftskreis hat eine lange Vergangenheit.“

Von Dennis Klüting

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare