Ziel: 40 Prozent bis 31. August

Vermarktung für Breitbandausbau in Samtgemeinde Wesendorf gestartet

+
Von Groß Oesingen bis Wagenhoff: Die Samtgemeinde Wesendorf mit Ausnahme von Schönewörde soll an das neue Breitbandnetz des Landkreises angeschlossen werden. Die Vermarktung hat nun begonnen. 

Samtgemeinde Wesendorf – Das Landkreis Gifhorn baut ein eigenes Glasfasernetz und will damit die Breitbandversorgung flächendeckend sicherstellen.

Nachdem die Umsetzung im ersten der fünf Vermarktungsbereiche (Cluster) gesichert ist, ist am Wochenende die Vermarktung in der Samtgemeinde Wesendorf sowie den Gemeinden Steinhorst und Dedelstorf gestartet.

In der Stadt Wittingen und den übrigen Mitgliedsgemeinden der Samtgemeinde Hankensbüttel haben sich nämlich über 60 Prozent der von Unterversorgung betroffenen Haushalte verbindlich für eine Glasfaser-Anbindung entschieden – deutlich mehr als die zur Umsetzung benötigten 40 Prozent. Als unterversorgt gilt, wer mit weniger als 30 MBit pro Sekunde ins Internet gelangt.

Dr. Andreas Ebel, Landrat

„In der heutigen Zeit nimmt die Bedeutung von schneller und reibungsloser Kommunikation immer weiter zu. Eine moderne und zukunftssichere Internetanbindung ist wichtiger als das Auto vor der Haustür“, betonte Landrat Dr. Andreas Ebel. „Nachdem wir im ersten Cluster eine Vorvermarktungsquote von über 60 Prozent erreicht haben, werden bestimmt auch im zweiten Cluster die Bürgerinnen und Bürger die Vorteile und einmalige Chance des kreiseigenen Breitbandnetzes erkennen und für sich nutzen“, ist sich Ebel sicher.

René Weber, Samtgemeindebürgermeister

Seit Samstag läuft die Vermarktung für die Samtgemeinde Wesendorf sowie Steinhorst und Dedelstorf – und bis gestern hatten sich dort laut Betreiber Giffinet bereits drei Prozent für eine Anbindung entschieden. „Das ist ja Wahnsinn“, wunderte sich Samtgemeindebürgermeister René Weber. „Das müssen die Leute sein, denen das richtig auf der Seele brennt, denn noch haben die Infoveranstaltungen hier ja gar nicht begonnen.“

Die komplette Samtgemeinde Wesendorf wird jedoch nicht angebunden: Schönewörde gilt als ausreichend versorgt, als sogenannter „schwarzer Fleck“. Die Bewohner Schönewördes und anderer „schwarzer Flecken“ können jedoch eine Interessensbekundung bei Giffinet einreichen: Sollte sich ein Ausbau wirtschaftlich darstellen lassen, kann ein Eigenausbau des neuen Glasfasernetzes des Landkreises erfolgen.

823 Kilometer Glasfaserkabel sollen im Zuge des Breitbandausbaus verlegt werden, wenn das Projekt in allen fünf Bereichen erfolgreich vermarktet worden ist. Und hier liegt auch die Besonderheit: Bei Abschluss eines Zwei-Jahres-Vertrags bei Giffinet ist die Verlegung des Glasfaserkabels kostenlos, sofern das Gebäude nicht mehr als 15 Meter von der Grundstücksgrenze entfernt steht. Dies gilt jedoch ausschließlich innerhalb der Vermarktungsphase – für die Samtgemeinde Wesendorf also bis zum 31. August.

Weitere Details gibt es bei der ersten Infoveranstaltung des Clusters 2 am Mittwoch, 12. Juni, ab 19 Uhr im Wesendorfer Kulturzentrum.

VON DENNIS KLÜTING

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare